https://www.faz.net/-gpf-87rlz

Flüchtlingskrise : CSU unterstützt Ungarns harten Kurs

  • Aktualisiert am

Ein ungarischer Soldat bewacht den Bau des Grenzzauns zu Serbien. Bild: Reuters

Die CSU freundet sich mit dem harten Vorgehen der ungarischen Regierung gegen Flüchtlinge an. Ein führender Christsozialer fordert: „An den europäischen Außengrenzen muss europäisches Recht wieder voll hergestellt werden.“

          1 Min.

          Die CSU bekundet Unterstützung für den harten Abschottungskurs des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. „An den europäischen Außengrenzen muss europäisches Recht wieder voll hergestellt werden, etwa bei der Registrierung der Ankommenden“, erklärte der Chef der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament und CSU-Politiker Manfred Weber. Daher unterstütze die CSU Orban bei der Sicherung der Grenze.

          Kurz zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die scharfe Kritik des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer an ihrer Entscheidung zur Grenzöffnung für überwiegend syrische Flüchtlinge aus Ungarn zurückgewiesen. Ohne den bayerischen Ministerpräsidenten zu erwähnen, sagte Merkel am Samstag in Berlin: „Wir haben in der vergangenen Woche in einer Notlage eine Entscheidung getroffen. Ich bin davon überzeugt: Das war richtig.“ Deutschland werde seiner Verantwortung gerecht, wenn es um die Hilfe von Schutzbedürftigen gehe. Sie dankte den Bundesländern, den Behördenmitarbeitern und Ehrenamtlichen.

          Seehofer hatte mit Blick auf Merkels Entscheidung gesagt: „Das war ein Fehler, der uns noch lange beschäftigen wird. Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen.“

          Angesichts des starken Zustroms von Flüchtlingen betonte Merkel auf der CDU-Veranstaltung, dass nicht alle Migranten in Deutschland bleiben könnten. Die Europäische Union werden denen Schutz gewähren, die aus einem Bürgerkrieg fliehen oder politisch verfolgt seien. „Wer aber nicht schutzbedürftig ist, wer aus wirtschaftlichen Gründen kommt, der kann keine Bleibeperspektive bei uns haben. Das müssen wir ganz klar sagen." Nur so könne denen Schutz gewährt werden, die ihn bräuchten.

          Merkel forderte zugleich eine verstärkte Hilfe für die syrische Flüchtlinge in den Aufnahmelagern rund um Syrien. „Vorrang muss haben, dass jeder nahe seiner Heimat Schutz findet." Es könne nicht sein, dass sowohl das Welternährungsprogramm und das UN-Flüchtlingshilfswerk riesige Lücken in ihren Budget hätten und Rationen für Menschen in Flüchtlingseinrichtungen etwa im Libanon kürzen müssten. Deutschland werde daran arbeiten, dass sich die Lage verbessere. Es gebe eine globale Verantwortung für die Versorgung der Flüchtlinge. 

          Weitere Themen

          Wer wird Kanzlerkandidat? Video-Seite öffnen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.