https://www.faz.net/-gpf-87hyu

Flüchtlingskrise : Bundespolizei fehlen Freiwillige

  • Aktualisiert am

Eine junge Frau steigt am Donnerstag nach ihrer Registrierung auf dem Gelände der Bundespolizei in Rosenheim in einen Bus. Bild: dpa

In der Bundespolizei melden sich nicht genügend Freiwillige für einen dreimonatigen Dienst zur Registrierung von Flüchtlingen. Nun sollen sie angeblich gezwungen werden.

          In der Bundespolizei melden sich offenbar nicht genügend Freiwillige für einen dreimonatigen Dienst zur Registrierung von Flüchtlingen. In einem internen Schreiben der Bundespolizei, über das das in Bielefeld erscheinende „Westfalen-Blatt“ am Samstag berichtete, wird angekündigt, Beamte ab dem 15. September auch gegen ihren Willen abzuordnen. Sie sollen Asylbewerber nach ihrer Ankunft an Brennpunkten wie dem Münchener Hauptbahnhof oder dem Düsseldorfer Flughafen registrieren.

          Dem Bericht zufolge sollen zur Auswahl Sozialkriterien erhoben werden. So sollen schwerbehinderte Beamte, Alleinerziehende und Polizisten, die Angehörige pflegen, von der Abordnung ausgeschlossen bleiben.

          Jörg Radek, Vorsitzender der Gruppe Bundespolizei in der Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit Sitz in Hilden, sagte der Zeitung, um die Freiwilligenquote zu erhöhen, müsse das Bundesinnenministerium die Einsatzbedingungen verbessern. „Monatelang jeden Tag acht Stunden lang in verzweifelte Flüchtlingsgesichter zu schauen, ist eine seelische Belastung. Das steckt man nicht so einfach weg.“ Nötig seien kürzere Schichten, längere Freizeitphasen und gute Unterkünfte für die Beamten. Radek wies darauf hin, dass der Bundespolizei allein in Bayern seit Jahren 800 Beamte fehlten.

          Weitere Themen

          Keine Pelze mehr für Mäntel Video-Seite öffnen

          Norwegen verbietet Farmen : Keine Pelze mehr für Mäntel

          Nerze sollen in Norwegen künftig nicht mehr geschlachtet und gehäutet werden dürfen: Die Regierung will den Bau neuer Pelzfarmen verbieten, bestehende sollen bis 2025 geschlossen werden. Während Tierschutzaktivisten jubeln, sorgen sich Züchter um ihre eigene Zukunft.

          Keine Ruhe im Pentagon

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.