https://www.faz.net/-gpf-8mb6g

Flüchtlingskrise : 213.000 Asylsuchende kamen 2016 bislang nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund in einem Hörsaal an der Universität Bremen Bild: dpa

In den ersten neun Monaten des Jahres sind mit rund 213.000 Flüchtlingen deutlich weniger Menschen nach Deutschland gekommen als noch im letzten Herbst. Der Berg unerledigter Asylanträge wird indes immer höher.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht eine Trendwende bei den Flüchtlingen: In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres seien 213.000 Schutzsuchende nach Deutschland gekommen, sagte der Minister am Mittwoch in Berlin. Im gesamten Jahr 2015 hatte die Zahl mit 890.000 deutlich darüber gelegen. Es sei gelungen, die Zahlen deutlich zu reduzieren und Ordnung in die Verfahren zu bringen, sagte de Maizière.

          Bis Ende September stellten demnach knapp 660.000 Personen einen Asylantrag. Das waren 117 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Hierbei handele es sich zum großen Teil um Personen, die schon im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen seien.

          Der Berg unerledigter Asylanträge wird unterdessen immer höher. Ende September waren nach den Angaben 579.000 Verfahren anhängig. Das waren gut 100.000 mehr als zur Jahresmitte.

          Minister Thomas de Maiziere verwies aber darauf, dass in den ersten neun Monaten 462.314 Asylentscheidungen getroffen worden seien. Dies sei ein Anstieg um rund 165 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraums. Allein im September seien knapp 70.000 Entscheidungen getroffen worden und damit so viele wie noch nie in einem Monat. Laut de Maiziere wurden in der letzten Septemberwoche zudem erstmals mehr Entscheidungen getroffen als Anträge gestellt. Daran lasse sich eine Trendwende erkennen. Der Abbau der Altfälle habe begonnen.

          Der CDU-Politiker sagte zudem, auch die Rückführungen derjenigen, die kein Bleiberecht hätten, werde fortgesetzt. In den ersten drei Quartalen hätten mehr als 60.000 Person aufgrund einer geförderten freiwilligen Ausreise oder einer Abschiebung das Land verlassen. Allerdings müsse man hier noch besser werden.

          Weitere Themen

          Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Bootsunglück in Indonesien Video-Seite öffnen

          Mindestens 17 Tote : Bootsunglück in Indonesien

          Nach Behördenangaben sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen, nachdem das Boot von einer großen Welle erfasst worden war. Vor einem Jahr erst war eine überladene Fähre auf dem Tobasee in Sumatra verunglückt.

          „Wir müssen schneller werden“

          Merkel zu Klimawandel : „Wir müssen schneller werden“

          Die Bundeskanzlerin hat in Goslar mit Schülern über den Klimawandel diskutiert. Vor allem im Verkehrsbereich müsse das Tempo angezogen werden. Große Probleme sehe sie derzeit etwa bei der „mangelnden Akzeptanz von Windkrafträdern“.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.