https://www.faz.net/-gpf-87vyh

Sehnsuchtsort Deutschland II : Der erste Schultag

  • -Aktualisiert am

Platz für mehr: ein Schüler der Übergangsklasse in Obernburg Bild: Felix Schmitt

Abdul Majid, 13 Jahre alter Afghane, besucht das erste Mal in seinem Leben eine Schule. Zusammen mit anderen Flüchtlingskindern lernt er nun in einer Übergangsklasse - auch mit Hilfe von Asterix-Comics Deutsch. Auch Integration ist eine „Odyssee“.

          Der Junge ist 13 Jahre alt, aber an diesem Tag zum ersten Mal in seinem Leben in einer Schule. Abdul Majid steht vorne zwischen der Tafel und dem kleinen bunten Holzkreuz an der Wand und deutet auf die große Weltkarte. Vor ein paar Wochen kam er aus Kundus, Afghanistan, nach Deutschland zusammen mit seinem Vater. Der habe ihm Englisch beigebracht.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Dann klopft es. Jakob, ein kleiner, schüchterner Junge aus Polen, steht vor der Tür. Ein weiterer Schüler, der sich nun zu Viktoria (Ungarn), Giorgi (Georgien), Samuel (Albanien) und Eduard (Ukraine) setzt. Sechs Kinder zwischen zwölf und 14 Jahren. Alle sind still und aufgeregt. Der Dienstag ist der erste Schultag in Bayern und der erste Tag in der sogenannten Übergangsklasse der Mittelschule (Hauptschule mit Mittlere-Reife-Zug) im unterfränkischen Obernburg, einer speziellen Klasse für Kinder ohne Deutschkenntnisse.

          „Herzlich Willkommen“ steht auf Deutsch an der Tafel. Die Kinder sollen sich vorstellen und etwas zu Herkunft und Hobbys sagen. „Isch bin hier“, sagt Samuel und zeigt auf Albanien. Jetzt lebe er mit seiner Familie im nahen Klingenberg. In Miltenberg gehe er in einen Boxverein. „Ich bin auch nicht aus Deutschland“, sagt der Lehrer. Roman Riffel, 33 Jahre alt, kam 1989 aus Almaty, Kasachstan, nach Deutschland. Er habe damals in drei Monaten Deutsch gelernt, sagt er den Schülern.


          F.A.Z.-Serie: Sehnsuchtsort Deutschland

          © Daniel Pilar

            Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Was bedeutet das für die Menschen vor Ort? Wie geht es jenen, die hier Zuflucht suchen? Geschichten aus dem Alltag eines Flüchtlingslandes.

            Der Aufbauhelfer

            Sebastian Richter ist ehrenamtlicher Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks. Seit Juli ist er fast permanent im Einsatz, um Notunterkünfte für Flüchtlinge zu bauen. Zum Artikel

            Der Integrationskurs

            Im niederbayrischen Deggendorf lernen Flüchtlinge Lesen und Schreiben. Die Kursleiterin ist pensionierte Mittelschullehrerin, die Umstellung auf die neue Arbeit ist für sie eine Herausforderung. Zum Artikel

            Der Praktikant

            Dara Yassin floh mit seiner Familie nach Deutschland. Nun macht er ein Praktikum in einer Göttinger Biotechnikfirma - und hofft auf eine Anstellung. Zum Artikel

            Die Ausbildung

            Seit einem Jahr lebt der jemenitische Germanistikstudent Abdo Dohaim in Deutschland. Nach einem Parktikum hat er eine Ausbildungsstelle gefunden. Nun wird er Mechatroniker. Zum Artikel

            Der Schleuserprozess

            Sie packen Menschen wie Möbel in Kleintransporter und bringen sie über Grenzen – das klappt nicht immer. In Laufen an der bayerisch-österreichischen Grenze stehen fast jeden Tag Schlepper vor Gericht. Ihre Verteidigungen sind einfallsreich. Zum Artikel

            Das Adressbuch

            Aich al Kateeb musste drei Mal in ihrem Leben fliehen. Beim letzten Mal landete sie in Biberach. Mitnehmen konnte sie aus Damaskus fast nichts außer ein paar Kleidern, einem Koran - und einem kleinen orangen Adressbuch. Zum Artikel

            Die Predigt

            Im Gottesdienst in Eichenau singt die Gemeinde: „Wach auf, wach auf, du deutsches Land!“ Und der Pastor meint, die Bibel gebe eine „messerscharfe“ Antwort auf die Frage, ob ein guter Christ dafür sein müsse, alle Flüchtlinge aufzunehmen. Zum Artikel

            Der Arbeitsvermittler

            Bassam Al-Hakimi berät in Schwerin Flüchtlinge schon in der Erstaufnahme des Landes. Seine „Kundengespräche“ führt er auf arabisch - und gibt den Flüchtlingen damit ein wenig emotionalen Halt im fremden Land. Zum Artikel

            Das Vorstellungsgespräch

            Abaadir Nuur Dacar ist aus Somalia geflüchtet. Nun hat er im rheinland-pfälzischen Landtag um Arbeit gebeten – und eine Lehrstelle im Hunsrück angeboten bekommen. Zum Artikel

            Die Informationsveranstaltung

            In Lübbecke wird eine Realschule zur Notunterkunft für Flüchtlinge - viele Bürger sind darüber nicht glücklich. In der Stadthalle versucht ein Pfarrer, die Gemüter zu beruhigen. Zum Artikel

            Einkaufsbummel

            Sie sind aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet - überwiegend zu Fuß. Nach der Ankunft in Kassel machen Mutter und Tochter dort ihren ersten Einkaufsbummel. Zum Artikel

            Der erste Schultag

            Abdul Majid, ein 13 Jahre alter Afghane, besucht das erste Mal in seinem Leben eine Schule. Zusammen mit anderen Flüchtlingskindern lernt er nun in einer Übergangsklasse Deutsch - mit Asterix-Comics. Zum Artikel

            Der Programmdirektor

            Von einem Dortmunder Kulturzentrum aus werden Hunderte Flüchtlinge aus Ungarn empfangen, verpflegt und auf Unterkünfte verteilt. Mittendrin: der Programmchef des Hauses. Zum Artikel


          Er habe keine Wahl gehabt, sei der einzige Migrant in einer Klasse mit Deutschen gewesen. Heute ist das anders. In der Mittelschule haben rund 30 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund, und unten im Ort baut die Bezirksregierung gerade eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber. Bis zu 192 Personen sollen dort ab Anfang 2016 leben. Hauptsächlich Familien, daher wird mit etwa 60 Kindern gerechnet, die natürlich alle auf eine Schule müssen. Auch in der Übergangsklasse werden wohl bald alle 15 Plätze belegt sein.

          Riffel spricht mit den Kindern Deutsch, Englisch und Russisch. Das ist für alle mühsam. „Kennt ihr das?“, fragt er sie und hält einen Comic in die Luft: Asterix und Obelix. „Die Odyssee“. Auch damit habe er Deutsch gelernt. Jeder Schüler solle sich heute aus dem Regal einen Comic mitnehmen. Nach vier Monaten sollen sie den Sprung in eine Regelklasse geschafft haben. Noch ist das kaum vorstellbar. Die meisten Kinder seien offen und lernbereit, sagt Riffel, zudem engagierter als viele deutsche Schüler.

          Doch vor allem Kinder aus dem arabischen Kulturkreis bereiteten auch Probleme. „Machogehabe“ zählt er dazu. Doch am ersten Tag ist davon nichts zu sehen. Riffel sagt den Schülern, er wolle bald ihre Eltern kennenlernen. Auch den Kontakt zu Sportvereinen und Ehrenamtlichen sucht er. Erfolge im Spracherwerb würden vor allem davon abhängen, inwiefern die Kinder außerhalb der Schule integriert seien, sagt der Lehrer. Gelingt an dieser Stelle nicht die Integration, gelingt sie wohl nirgendwo.

          Unten, im Erdgeschoss, findet später eine Feier für die Erstklässler statt. Viele aufgeregte kleine Kinder und Eltern mit Fotoapparaten sind zu sehen. Die Schüler der Übergangsklasse gehen daran vorbei. Durch die große blitzsaubere Sporthalle, dann raus, die Pausenorte und die großzügigen Sportplätze rund um die Schule besichtigen, an den Handarbeits-, Koch- und Bastelräumen vorbei. Alles wirkt sehr aufgeräumt. Aus dem Zimmer der zweiten Klasse winken ein paar Kinder, und unten im Tal qualmen die Schlote der örtlichen Industrie.

          Nach dem Spaziergang sind alle etwas gelöster. Lachen, als jeder auf eine Papierfigur Name, Hobbys, Alter und Herkunft schreiben soll. „Fußball“ und „Real Madrid“ schreibt Giorgi dahin, wo das Herz ist. Auch Abdul Majid kann offenbar schon ein wenig schreiben. Die Pappfiguren werden so befestigt, dass sie sich an den Händen berühren. Sechs Figuren an einer großen, kargen Wand. „Da ist noch Platz für mehr“, sagt Riffel.

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.