https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskinder-aus-afghanistan-ertrinken-bei-ueberfahrt-13955054.html

Flüchtlingskrise : Sechs Kinder bei Überfahrt nach Griechenland ertrunken

  • Aktualisiert am

Die Flüchtlinge versuchen oft auch mit nicht unbedingt seetüchtigen Schlauchbooten die Überfahrt über die Ägäis. Bild: dpa

Weil ihr Schlauchboot kenterte, sind sechs afghanische Flüchtlingskinder in der Ägäis ertrunken, darunter ein Säugling. Seit Jahresbeginn sind bereits mehr als 500 Menschen bei der gefährlichen Überfahrt ums Leben gekommen – die meisten von ihnen waren Kinder.

          1 Min.

          Sechs afghanische Kinder sind bei der Überfahrt in einem Flüchtlingsboot von der Türkei nach Griechenland ertrunken. Die Leichen der Kinder, darunter ein Baby, wurden am Dienstag an der Küste der Provinz Izmir im Westen der Türkei gefunden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Die Flüchtlinge waren in der Nacht von der Region Cesme zur griechischen Insel Chios in einem Schlauchboot gestartet, das später bei starkem Wind und hohen Wellen unterging.

          Die türkische Küstenwache konnte acht Flüchtlinge retten, wie die Nachrichtenagentur Dogan meldete. Sie trugen alle Schwimmwesten. Zwei weitere Flüchtlinge wurden noch vermisst. Bereits am Montag war darüber hinaus die Leiche eines fünfjährigen Mädchens an der Küste von Cesme angeschwemmt worden, wie Dogan weiter berichtete.

          Im September hatte das Bild des ertrunkenen, drei Jahre alten Jungen Aylan Kurdi weltweit Bestürzung ausgelöst. Aylan, sein fünf Jahre alter Bruder Galip und ihre 27 Jahre alte Mutter Rihana waren im Mittelmeer ertrunken, als die syrische Familie aus der Türkei in das EU-Land Griechenland flüchten wollte. Als Symbol der Flüchtlingskrise in Europa ging das Bild von der an der türkischen Küste angeschwemmten Leiche Aylans um die Welt.

          Kobane : Beisetzung des ertrunkenen Flüchtlingsjungen

          Seit Jahresbeginn sind laut UN mehr als 650.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer von der Türkei aus Richtung EU geflüchtet. In dem Zeitraum kamen mehr als 500 von ihnen, darunter überwiegend Kinder, bei der gefährlichen Überfahrt ums Leben.

          Die Türkei hat sich im Rahmen einer mit der EU getroffenen Vereinbarung dazu verpflichtet, Schlepper-Organisationen stärker zu bekämpfen, die oft zu viele Flüchtlinge auf alten, wackeligen Booten und ohne genügend Schwimmwesten aufs Meer schicken.

          Weitere Themen

          Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Corona in Italien : Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Ein Gericht in Genua hat den Hinterbliebenen einer Frau, die an den Folgen einer Corona-Impfung starb, eine Entschädigung von 77.468 Euro zugesprochen. Den Eltern des Opfers ist das zu wenig.

          Eine neue Form von Staatsfeinden

          Verfassungsschutz : Eine neue Form von Staatsfeinden

          Nach zwei Jahren Corona-Pause wird auf dem Symposium des Verfassungsschutzes spür- und sichtbar, wie Präsident Haldenwang die Behörde anders führt. In den Reden liegt der Fokus auf russischer Desinformation und neuen Formen staatsfeindlicher Haltungen.

          Topmeldungen

          Das Uhlenhaut-Coupé im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Für 135 Millionen Euro : Mercedes verkauft das teuerste Auto der Welt

          Das teuerste Auto der Welt ist jetzt ein Mercedes. Von dem Auto aus dem Jahr 1955 gibt es nur zwei Exemplare. Für die illustre Versteigerung hat der Konzern eigens sein Museum geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage