https://www.faz.net/-gpf-8egew

Flüchtlingsgipfel in Brüssel : Ankara feilscht um den Preis

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu am Montag in Brüssel. Bild: AFP

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu gibt sich in Brüssel siegesgewiss. Er weiß, dass die EU auf die Hilfe Ankaras angewiesen ist, und treibt den Preis für die Sicherung der Grenze in die Höhe.

          Ahmet Davutoglu kam, lächelte und gab sich siegesgewiss. Als der türkische Ministerpräsident am Montagvormittag am Brüsseler Justus-Lipsius-Gebäude einer schwarzen Limousine aus deutscher Produktion entstieg, wirkte er entspannt. Sichtlich gelassen sagte er, dass es bei seinem Mittagessen mit den EU-Staats- und -Regierungschefs nicht nur um die Eindämmung der Flüchtlingsströme in die EU, sondern auch um den Beitrittsprozess seines Landes zur EU gehe. Er hoffe, das Treffen werde „eine Erfolgsstory und ein Wendepunkt“ in den Beziehungen zwischen Ankara und der EU sein.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Zu diesem Zeitpunkt ahnten wohl nur wenige, dass es nicht beim Mittagessen – Selleriesuppe mit Karottenstückchen, Seezunge in Basilikumöl und Kleingemüse sowie Mango- und Himbeerdessert – bleiben werde. Noch während Davutoglu und seine Gastgeber tafelten, hieß es, es sei nun auch für den Abend noch ein Diner mit den Staats- und Regierungschefs angesetzt. Offenbar wollte Davutoglu den Preis für das zentrale Anliegen der EU-Partner – die Ausreise von Flüchtlingen Richtung Griechenland so weit wie möglich zu verhindern – in die Höhe treiben.

          Zugleich skizzierte der Gast aus Ankara ein Angebot, das manchen der EU-Partner überraschte. So gestand Davutoglu zu, dass der Flüchtlingsstrom aus der Türkei nach Griechenland weniger stark zurückgegangen sei als erwartet. Künftig wolle Ankara jedoch nicht nur Wirtschaftsflüchtlinge ohne Bleiberecht in der EU wieder bei sich aufnehmen, sondern auch aus Syrien stammende Flüchtlinge, die einen Anspruch auf Asyl hätten. Ankara werde freilich nur in dem Umfang syrische Flüchtlinge zurücknehmen, in dem sich die EU-Partner ihrerseits bereitfänden, in der Türkei eingetroffenen Flüchtlingen eine Bleibe zu gewähren.

          Funktionieren könnte dies nur, sollte es gelingen, sich im Kreis der EU-Partner auf eine Verteilung dieser Flüchtlinge zu verständigen, Die schlechten Erfahrungen mit der Umverteilung von 160.000 in der EU eingetroffenen Flüchtlingen, von denen trotz eines verbindlichen Beschlusses der EU-Innenminister bisher nicht einmal 1000 in andere Länder verteilen konnten, zeigen, dass der Vorschlag für die EU Tücken hat.

          Keine Rede von „privilegierter Partnerschaft“

          Ankaras Wunschliste ist am Montag länger geworden. Die Türkei strebt mehr als jene Hilfen von drei Milliarden Euro an, die ihr die EU-Partner bei einem ersten Treffen mit Davutoglu im November zugesagt hatten. In der Zeit nach Ende 2018 soll ein weiterer, entsprechender Betrag aus Brüssel fließen. Ziel der Hilfen ist es insbesondere, die Versorgung, aber auch die Beschäftigungsmöglichkeiten für die mittlerweile mehr als 2,5 Millionen Syrien-Flüchtlinge im Land zu verbessern. Die geplante Vereinbarung zur Streichung von Visumauflagen für die Einreise türkischer Staatsbürger in die EU soll nach türkischen Vorstellungen schon im Juni stehen – vier Monate eher als vorgesehen. Auch die Eröffnung weiterer Kapitel in den sich seit mehr als einem Jahrzehnt hinschleppenden Beitrittsverhandlungen stand auf der Wunschliste.

          Weitere Themen

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.