https://www.faz.net/-gpf-87kdm

Flüchtlinge : Vorbild Vertriebene

Die deutschen Heimatvertriebenen flohen unter Zwang - und zu ihren Landsleuten. Das war schwer genug. Heute kommen Millionen Fremde. Das ist nicht einfacher.

          1 Min.

          Viele deutsche Vertriebene fühlen sich angesichts der Bilder verzweifelter Flüchtlinge an das eigene Schicksal erinnert. Jetzt wird versucht, daraus politisches Kapital zu schlagen, indem alle, die heute aus verständlichen Gründen nach Deutschland wollen, zu Vertriebenen erklärt werden und auf die gelungene Integration nach dem Zweiten Weltkrieg hingewiesen wird. Aber so einfach ist das nicht. Wer damals kam, tat das unter Zwang, wurde unter Todesdrohungen fortgejagt. Das ist der Unterschied zwischen Flucht und Vertreibung.

          Auch heute gibt es sie natürlich, die Opfer von Krieg und Gewalt – deshalb nimmt Deutschland ja Hunderttausende Syrer auf. Damals aber kamen Deutsche zu Deutschen – und das war schwer genug. Sie wurden in dem ebenfalls verwüsteten Westen ihre Landes nicht selten feindselig empfangen. Selbst die zwangsweise Verteilung und Einquartierung von Landsleuten ist immer eine Zumutung. Das macht die Integrationsleistung des kriegsversehrten Deutschlands umso größer. Daraus folgt aber nicht, dass heute die Aufnahme von Millionen Fremder ein Leichtes wäre.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.