https://www.faz.net/-gpf-87xb3

Traumatisierte Flüchtlinge : „Mindestens die Hälfte der Menschen ist psychisch krank“

  • Aktualisiert am

Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, beantwortet nach der Pressekonferenz über psychische Erkrankungen bei Flüchtlingen Fragen von Journalisten. Bild: dpa

Besonders Flüchtlinge aus Syrien suchen nicht nur eine bessere wirtschaftliche Zukunft. Die meisten von ihnen fliehen vor Krieg und Gewalt, davon zeugen ihre psychischen Verletzungen. Psychotherapeuten fordern deshalb eine bessere Betreuung.

          1 Min.

          Die Zahlen sind hoch: 70 Prozent der hier lebenden erwachsenen Flüchtlinge und 41 Prozent der Kinder und Jugendlichen wurden Zeugen von Gewalt. Über die Hälfte der Erwachsenen hat selber Gewalt erfahren, bei den Kindern sind es 15 Prozent. Ein Großteil der Erwachsenen mussten Folterqualen über sich ergehen lassen. Auch sexueller Missbrauch ist keine Seltenheit.

          Es sind also viele zehntausend Menschen betroffen. Ein alarmierender Zustand, findet auch die Bundestherapeutenkammer: „Mindestens die Hälfte der Flüchtlinge ist psychisch krank“, sagt Kammerpräsident Dietrich Munz. Die Opfer werden noch lange nach den einschneidenden Erlebnissen von posttraumatischen Belastungsstörungen und Depressionen geplagt. Nach Einschätzungen der Kammer sind es 40.000 bis 80.000 betroffene Flüchtlinge, die eine Therapie benötigen. In den gut 20 speziellen Zentren für Folteropfer bekämen aber nur 3500 bis 4000 Menschen pro Jahr eine Behandlung.

          Hauptsächlich verbaut das Asylbewerbergesetz die nötigen Behandlungen. Noch nach einem Jahr nach Einreise werden nur augenscheinliche Akutfälle behandelt. „Psychische Erkrankungen werden von den Sozialbehörden in der Regel nicht dazugezählt“, sagt Psychotherapeut Munz. Aber auch danach bekämen Flüchtlinge kaum Plätze auf Rechnung der Krankenkassen in den Therapiepraxen.

          Die Therapeutenkammer fordert nun stärkere Maßnahmen: Kassenärztliche Vereinigungen und die Krankenkassen sollten nun neben Medizinern auch Psychotherapeuten Behandlungen auf ihre Kosten abrechnen lassen. Ebenso sei es nötig, Dolmetscher mitzufinanzieren.

          Auch in der Politik erklingen die ersten Rufe nach zeitigen Therapien. Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink forderte Gesundheitsminister Hermann Gröhe auf, „schwer traumatisierten und psychisch kranken Menschen zeitnah eine angemessene Behandlung zu ermöglichen“.

          Unter den Flüchtlingen sind auch viele Jugendliche, zumeist Jungs, die alleine ihre Flucht nach Europa unternommen haben. Sie werden von Behörden und Hilfsorganisationen als „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ (UMF) geführt. Die Jugendämter in Deutschland nahmen 2014 rund 48.000 Kinder und Jugendliche in Obhut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.