https://www.faz.net/-gpf-89j2g

Flüchtlinge in Jordanien : Flucht ohne Wiederkehr

Zuflucht für Zehntausende: Das Flüchtlingslager Zaatari nahe der Stadt Mafraq wird von den Syrern zunehmend gemieden. Bild: AP

Hunderttausende Flüchtlinge leben in Jordanien. Ihre Hilfe wird stetig gekürzt. Die meisten haben deshalb nur ein Ziel: Almaniya. Manche bleiben, um das syrische Elend zu dokumentieren - und könnten damit auch den deutschen Behörden weiterhelfen.

          7 Min.

          Ahmed Awad will nur noch weg. Am Morgen hat er sich den Passierschein geholt. Der kleine Zettel des jordanischen „Komitees zur Organisation der Rückkehr“ ist seine Fahrkarte in eine Richtung: Damit darf der 22 Jahre alte Syrer einen der Busse besteigen, die die Flüchtlinge an die jordanische Grenze bringen, die sich dann hinter ihnen für immer schließt. Stundenlang musste er auf das Ausreisedokument warten. Mehr als zweihundert Flüchtlinge standen mit ihm vor der jordanischen Regierungsstelle an. „Ich weiß, wie gefährlich es ist, nach Syrien zu gehen. Aber es ist besser, als in Jordanien zu sterben“, sagt der Automechaniker mit dem schwarzen Haar.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Neben ihm auf der Schaumstoffmatte im Wohnzimmer hält seine Frau Rawan die zwei Monate alte Tochter Aila im Arm. Zu acht hausen sie gemeinsam mit mehreren Verwandten in zweieinhalb Zimmern. Frau und Kind wird Ahmed Awad in Mafraq zurücklassen, einer trostlosen Stadt am Rande der Wüste im Nordosten Jordaniens. Fast 76.000 Syrer haben sich dort in Sicherheit gebracht. Das sind fast so viele wie im größten Flüchtlingslager in Zaatari, das nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt liegt. Mehr als achtzig Prozent der syrischen Flüchtlinge leben in jordanischen Städten und nicht in den insgesamt drei Containercamps.

          Ahmed Awad ist vor zwei Jahren aus Homs nach Jordanien geflohen. Am nächsten Morgen beginnt seine zweite Flucht. „Immer mehr syrische Flüchtlinge verlassen das Land“, sagt der Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Jordanien, Andrew Harper. Offizielle Zahlen gibt es nicht, aber die Rede ist von hundert bis dreihundert Syrern, die manchmal jeden Tag aus dem haschemitischen Königreich ausreisen.

          Für die meisten von ihnen gibt es in diesen Tagen nur ein Ziel: „Almaniya“; so heißt Deutschland auf Arabisch. „Ich werde als Automechaniker arbeiten und für meine Familie sorgen. In Deutschland gibt es Arbeit“, sagt der junge Syrer. Wie der jungen Familie aus Homs geht es vielen syrischen Flüchtlingen: Ihre letzten Ersparnisse sind aufgebraucht, zuletzt stoppten auch noch die UN ihre Hilfe. „Wir bekommen keine Windeln und keine Babynahrung mehr“, sagt der junge Vater. Legal arbeiten dürfen Flüchtlinge auch nicht.

          Rund 1200 Dollar koste die Überfahrt nach Griechenland

          Ahmed Awad verdingte sich trotzdem als Tagelöhner. Viermal griff ihn die jordanische Polizei auf. Die Beamten drohten ihm damit, ihn nach Syrien zurückzuschicken oder seine Familie in ein Lager einzuweisen. Jetzt geht er freiwillig in die alte Heimat zurück – aber nicht, um zu bleiben.

          Zu Hause schulden ihm noch einige Leute Geld, das er dringend braucht, um die Schmuggler zu bezahlen, die ihn von der Türkei nach Griechenland und weiter nach Deutschland bringen. Rund 1200 Dollar koste alleine die Überfahrt nach Griechenland, sagt er. Niemand kann genau sagen, wie viele der Rückkehrer bleiben und wie viele weiterziehen. Oft verkaufen sie, was sie in Syrien noch besitzen, und brechen ihre letzten Brücken in das Land ab, in dem sie keine Zukunft sehen.

          Ahmed Awad fürchtet die Armee des syrischen Präsidenten Baschar al Assad mehr als das Meer. „Wenn ich untergehe, dann ist das Gottes Wille. Aber für meine Familie muss ich alles versuchen“, sagt der Flüchtling. In Syrien ist er als Soldat desertiert und darf auf keinen Fall in die Hände der Armee fallen, aber auch den Kämpfern des „Islamischen Staats“ und anderer Milizen muss er aus dem Weg gehen, dessen Route er vor seiner Abreise nicht kennt.

          „In Jordanien leben Flüchtlinge wie Ratten“

          Eine oft genutzte Strecke in die Türkei macht einen großen Umweg über die Wüste bis in die Gegend von Palmyra, um bewohntes und umkämpftes Gebiet so gut es geht zu umgehen. In einer Woche will er in der Türkei und danach vor dem Winter in Deutschland sein. „Ich habe gehört, dass es leicht ist, die Familie nachzuholen“, sagt er zuversichtlich. „Familienzusammenführung“ ist für viele Flüchtlinge in Jordanien identisch mit Deutschland. Zahlreiche junge Männer stehen jeden Morgen in der langen Schlange vor der syrischen Botschaft in Amman.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.