https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-frankreich-gibt-sich-neues-asylgesetz-13889347.html

Flüchtlinge : Frankreich gibt sich neues Asylgesetz

  • Aktualisiert am

Fallen durch die Maschen: Migranten im französischen Calais Bild: AFP

Innerhalb von neun Monaten soll in Frankreich zukünftig über Asylanträge entschieden werden. Das und mehr sieht eine Reform des Asylrechts vor, die jetzt in Frankreich in Kraft getreten ist.

          1 Min.

          In Frankreich ist am Montag ein reformiertes Asylgesetz in Kraft getreten. Dieses sieht unter anderem eine schnellere Bearbeitung von Asylanträgen vor. Zukünftig soll innerhalb von neun Monaten entschieden werden, ob ein Antragssteller im Land bleiben darf oder nicht. Nach Angaben der französischen katholischen Tageszeitung „La Croix“ warten Flüchtlinge derzeit rund eineinhalb Jahre lang auf eine Entscheidung.

          Das Amt für Flüchtlinge und Staatenlose (Ofpra) sowie das Amt für Einwanderung und Integration (Offi) profitieren durch das neue Gesetz von jeweils etwa 100 zusätzlichen Stellen. Die Richtlinie sieht zudem vor, Asylsuchende besser in Frankreich verteilen zu können. Rund 40 Prozent der Menschen befänden sich derzeit im Großraum Paris. Bereits Mitte Juli hatten Nationalversammlung und Parlament der Reform zugestimmt.

          Nach Angaben von „La Croix“ wurden von den rund 65.000 gestellten Asylanträgen 2014 rund 50.000 abgelehnt. Innenminister Bernard Cazeneuve (PS) rechnet demnach in diesem Jahr mit einem Anstieg der Anträge um 20 Prozent. Hilfsorganisationen kritisieren, dass einige Migranten, wie etwa diejenigen in den Flüchtlingscamps im nordfranzösischen Calais, keinen Zugang zu Informationen oder zu Registrierungsstellen hätten.

          Französische Bürgermeister : „Muslime? Nein danke!“

          Weitere Themen

          Boris Johnson will „weitermachen“ Video-Seite öffnen

          Trotz Rücktrittswelle : Boris Johnson will „weitermachen“

          Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will trotz der Rücktrittswelle in seiner Regierung im Amt bleiben. Im Abgeordnetenhaus sagte er, die Aufgabe eines Premierministers bestehe darin, auch „unter schwierigen Umständen weiterzumachen“.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch bei der wöchentlichen Fragestunde im Parlament 10:45

          F.A.Z. Frühdenker : Wie lange hält Boris Johnson noch durch?

          Boris Johnson blickt in den Abgrund. Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte werden. Die Außenminister der G 20 treffen sich. Und Tatjana Maria spielt im Wimbledon-Halbfinale. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.