https://www.faz.net/-gpf-8foy6

Flüchtlinge : Altmaier fordert deutlich mehr Abschiebungen

  • Aktualisiert am

Kanzleramtsminister Peter Altmaier Bild: AFP

Die Zahl der freiwilligen Rückkehrer und Abgeschobenen soll sich in diesem Jahr im Vergleich zu 2015 verdoppeln. Die Bundesländer seien gefordert.

          1 Min.

          Die Bundesländer sollten laut Kanzleramtsminister Peter Altmaier die Zahl der Abschiebungen verdoppeln. „Wir hatten im letzten Jahr 37.220 freiwillige Rückkehrer und 22.200 Abgeschobene“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Ein realistischer Maßstab für 2016 wäre eine Verdoppelung dieser Zahlen. Da sind die Länder gefordert.“

          Derzeit entscheide das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über rund 50.000 Fälle im Monat, mehr als ein Drittel der Anträge werde abgelehnt. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Zahl der Rückführungen deutlich zunimmt.“

          Der Kanzleramtsminister verteidigte zudem das Abkommen der EU mit der Türkei. Die Vereinbarung mit der Türkei über die Rückführung der Flüchtlinge funktioniere besser als alle erwartet hätten. „Unser Ziel war und ist, die Zahl der Flüchtlinge deutlich zu reduzieren“, sagte Altmaier. „Das scheint zu gelingen.“

          Weitere Themen

          Vereint im Kampf gegen Islamisten

          Frankreich und Österreich : Vereint im Kampf gegen Islamisten

          Emmanuel Macron und Sebastian Kurz wollen im Anti-Terror-Kampf stärker zusammenarbeiten. Ihr Schulterschluss markiert eine Wende – bislang war das Verhältnis der beiden jungen Staatsmänner von Irritationen geprägt.

          Topmeldungen

          Lockerungen in Sicht: In Regionen mit wenigen Fallzahlen will die britische Regierung den Lockdown abschwächen.

          Kampf gegen Corona : Wie gut wirkt der Impfstoff aus Oxford?

          Großbritannien schwächt den Corona-Lockdown demnächst ab. Das Land hofft auf einen in Oxford entwickelten Impfstoff. Dessen Wirksamkeit ist jedoch umstritten.

          Korruptionsverfahren : Die kalte Wut des Nicolas Sarkozy

          Der frühere französische Präsident Sarkozy muss sich vor Gericht wegen Korruptionsverdachts verantworten. Er tritt selbstbewusst auf – und einer der drei Angeklagten erscheint am ersten Verhandlungstag gar nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.