https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/flucht-uebers-meer-nur-die-polizei-sieht-nichts-14043556.html

Flucht übers Meer : Nur die türkische Polizei sieht nichts

Lichter am Horizont: Von der Küste im türkischen Bodrum kann man die Insel Kos schon gut sehen. Dort beginnt die EU. Bild: AFP

Die Türkei sagt, sie tue alles, um illegale Migration zu unterbinden. Die Polizei im türkischen Bodrum sagt: nichts. Alle anderen aber wissen, wann und wo die Schlauchboote nach Griechenland ablegen.

          10 Min.

          Hier, an dem Strand, an den die Leiche von Aylan Kurdi geschwemmt wurde, gab es Franziskanerweizen vom Fass und Hamburger mit Pommes. Als das Boot von Aylan Kurdi irgendwo da draußen kenterte und der Dreijährige vor dem Ertrinken wohl ein letztes Mal nach seiner Mutter schrie, war im „Beach Club“ abends Live-Musik mit irgendeinem Sänger aus Adana, und wer im Fischrestaurant „Leuchtturm“ einen Tisch mit Meerblick wollte, musste rechtzeitig reservieren. Es war der zweite September, die Saison im türkischen Badeort Bodrum neigte sich ihrem Ende zu, aber noch waren Hotels und Strände voll.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Jetzt im Januar ist der Strand sich selbst überlassen. Von den Cafés und Clubs in Akyalar, einem 20 Kilometer südwestlich des Stadtkerns gelegenen Vorort von Bodrum, hat allein der „Leuchtturm“ noch geöffnet, aber auch dort kann der Kellner an diesem Vormittag einstweilen nur sich selbst bedienen. Aus dem Radio winselt ein türkischer Schlager, neben der Kasse blüht ein Bonsaikirschbaum aus Plastik, der Koch kippelt auf einem Hocker an der Garderobe und spielt mit seinem Smartphone, in der beleuchteten Vitrine neben der Küche wurde eine einsame Dorade in ihrem Übergangsgrab aus Eiswürfeln aufgebahrt und glotzt ins Nichts. Am menschenleeren Strand döst ein Hund mit dem Rücken zum Meer.

          Griechenland ist nicht fern: Das Handy-Netz reicht bis in die Türkei

          Es geht kaum Wind, die Wellen lutschen träge am türkischen Festland, da kommt eine SMS: „Willkommen in Griechenland! Lieber Vodafone-Kunde, surfen Sie in Griechenland für 5,99 Euro im Internet. Buchen Sie jetzt für 24 Stunden das Reisepaket Data mit 100 MB. Antworten Sie einfach per SMS mit ,Tag‘, und warten Sie auf die Bestätigungs-SMS. Freundliche Grüße, Ihr Vodafone Team.“

          Bodrum war früher vor allem als Badeort bekannt. Wo sich im Sommer tagsüber Touristen sonnen, starten nachts die Flüchtlingsboote.
          Bodrum war früher vor allem als Badeort bekannt. Wo sich im Sommer tagsüber Touristen sonnen, starten nachts die Flüchtlingsboote. : Bild: AP

          Wie zum Greifen nah ist die griechische Insel Kos zu sehen. So nah, dass man einzelne Häuser erkennen kann und nachts die Lichter der Autos auf den Uferstraßen. So nah, dass sich die Sendemasten der Telefonanbieter in die Quere kommen, weshalb auf Kos türkische und in Akyalar griechische Sim-Karten funktionieren. Aber für Aylan Kurdi war Kos trotzdem nicht nah genug. Das Foto des toten Jungen aus Syrien erschütterte die Welt und wurde sofort zu einer scheinbar alles erklärenden Chiffre, so wie das Bild des weinenden Mädchens in Vietnam, das nackt vor einem Napalm-Angriff davonrennt.

          Fahir Üzümcü kommt zwanzig Minuten zu spät, und er sieht ein wenig so aus und hört sich auch ein wenig so an, wie jemand aussieht und sich anhört, der in der vorigen Nacht eindeutig zu viel getrunken hat. Aber vielleicht stimmt das nicht, und er hat nur schlecht geschlafen. Jedenfalls bestellt Herr Üzümcü einen starken Kaffee und sagt: „Nach dem Fall Aylan Kurdi war es für Flüchtlinge eine Zeitlang viel schwieriger und teurer, nach Kos zu kommen.“ Als nämlich das Bild des toten Jungen um die Welt ging, hätten die türkische Polizei und die Küstenwache ihre Kontrollen zur See und zu Lande vorübergehend verschärft. Deshalb konnten weniger Boote ablegen, und die begehrten Plätze für eine Reise nach Europa wurden entsprechend teurer.

          Weitere Themen

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Boris Johnson will „weitermachen“ Video-Seite öffnen

          Trotz Rücktrittswelle : Boris Johnson will „weitermachen“

          Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will trotz der Rücktrittswelle in seiner Regierung im Amt bleiben. Im Abgeordnetenhaus sagte er, die Aufgabe eines Premierministers bestehe darin, auch „unter schwierigen Umständen weiterzumachen“.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.