https://www.faz.net/-gpf-8dp2t

Flucht über die Balkanroute : Mazedonien will nicht der Grenzwächter Europas sein

Ein Polizist spricht mit Flüchtlingen an der Grenze nahe der mazedonischen Stadt Gevgelija. Bild: AFP

Vor der Flüchtlingskrise hat die Stadt Gevgelija von der mazedonisch-griechischen Grenze profitiert. Jetzt kommen Flüchtlinge statt Touristen. Wer daran Schuld ist, ist für den Bürgermeister völlig klar.

          5 Min.

          Gevgelija liegt an der Grenze und lebt davon. Mit den umliegenden Dörfern hat die Kleinstadt im äußersten Süden Mazedoniens etwa 20.000 Einwohner, und viele verdanken ihren Lebensunterhalt dem Umstand, dass das reiche Griechenland nur wenige hundert Meter weiter beginnt. Das Erste, was der aus dem Süden Ankommende von Gevgelija sieht, sind die großen Spielcasinos links und rechts der Autobahn, das „Flamingo“ und das „Princess“ zum Beispiel, in denen wohlhabende Kunden aus dem Nachbarland bei Roulette oder Poker ihr Geld verjubeln.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Auch Supermärkte, Tankstellen oder Restaurants sind auf Griechen eingerichtet, und im Ortskern werben ein Dutzend Zahnarztpraxen auf Griechisch um Kunden. Thessaloniki, die zweitgrößte griechische Stadt, liegt nur etwa eine Stunde entfernt. Viele Griechen reisen von dort an, um sich in Gevgelija neue Zähne machen zu lassen. Andere lassen auch aufwendigere ästhetische Eingriffe an sich vornehmen, denn solche Schönheitsreparaturen sind in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik ebenfalls viel preiswerter als in Griechenland. Kurzum: Die Grenze ist ein Segen für Gevgelija.

          Doch in diesen Wochen droht sie zu einem Fluch zu werden. „Ich möchte nicht, dass meine Stadt ein Kollateralschaden der Flüchtlingskrise wird. Griechenland ist in der EU, wir sind es nicht. Es ist Griechenlands Aufgabe, den Schengen-Raum zu schützen, nicht unsere“, sagt Ivan Frangov, der Bürgermeister von Gevgelija. Ungerecht sei die Forderung ungarischer oder österreichischer Politiker, die EU solle in Mazedonien eine neue „Verteidigungslinie“ in der Migrationskrise aufbauen. „Diese Linie sollte zwischen Griechenland und der Türkei aufgebaut werden. Dort fängt Europa an, nicht hier.“

          Mitunter werde in den Medien berichtet, seine Stadt verdiene an den Flüchtlingen, aber das treffe nicht zu, versichert Herr Frangov. Gewiss, die Taxifahrer von Gevgelija hätten im vergangenen Jahr auf dem bisherigen Höhepunkt der Krise für eine Weile gut verdient, als sie wohlhabende Flüchtlinge und Migranten für 100 Euro pro Tour an die serbische Grenze fuhren. Die Fahrt durch Mazedonien dauert drei Stunden, zwei Touren am Tag sind also möglich, das war ein guter Schnitt für die Taxifahrer von Gevgelija, von denen es seit Sommer 2015 mehr gibt als je zuvor in der Geschichte der Stadt.

          Gevgelija hat durch die Flüchtlinge hohe Kosten

          Aber der Ort selbst habe durch die Migranten nur zusätzliche Kosten. „Es gibt viel mehr Müll als früher, die Kosten für die Abfallentsorgung sind um 50 Prozent gestiegen“, rechnet der Bürgermeister vor. Immerhin habe die Regierung in Skopje die Stadt indirekt entlastet. Die Sonderzüge, mit denen die Flüchtlinge an die serbische Grenze gebracht werden, fahren jetzt nicht mehr am Bahnhof von Gevgelija ab, sondern außerhalb der Stadt, an einer improvisierten Haltestelle direkt neben dem Aufnahmelager hinter dem Grenzzaun. Seitdem sieht Gevgelija von den Durchreisenden nur noch den Müll, den sie aus dem Zug auf den Bahndamm werfen.

          Mehr als fünfzig Kilometer lang ist der von der mazedonischen Armee errichtete, mit mehreren Rollen von stachelbewehrtem Draht verstärkte Zaun an der Grenze bei Gevgelija schon. An einigen Stellen ist hinter dem ersten noch ein zweiter Zaun gebaut worden. Bürgermeister Frangov macht sich Sorgen um die Zukunft der grenzüberschreitenden Projekte mit dem griechischen Nachbarschaftsbezirk Peonia, die bisher von der EU großzügig gefördert wurden.

          Bild: F.A.Z.

          Über das „Instrument für Heranführungshilfe“, das Beitrittskandidaten wie Mazedonien zur Verfügung steht, sind in Gevgelija schon viele grenzübergreifende Infrastrukturprojekte finanziert worden, zuletzt eines für „effizientes Abwassermanagement“. „Wir arbeiten gut mit den Griechen zusammen. Wir möchten an einer offenen Grenze leben, nicht an einer geschlossenen“, sagt Frangov. Außerdem könne Mazedonien die Migranten aus eigener Kraft ohnehin nicht aufhalten. „Wenn es zu einem Ansturm der Flüchtlinge kommt, ist es schwer vorstellbar, dass der Grenzzaun halten wird. Es wird ja niemand auf die Menschen schießen“, mutmaßt er.

          Immerhin wirkt die mazedonisch-griechische Grenze bei Gevgelija martialischer denn je. Selbst zu Zeiten Jugoslawiens, als hier Titos sozialistisches Reich einem Mitglied der Nato gegenüberstand, gab es in Gevgelija keinen Grenzzaun. Frangov, ein Mittvierziger, erzählt von seiner Kindheit in den siebziger Jahren. Er wuchs in einem Haus unweit der Grenze auf. „Als Kinder sind wir beim Spielen manchmal auf griechisches Staatsgebiet geraten, ohne es zu merken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Michel Barnier am 23. Februar in Brüssel

          Vorstoß zu Einwanderungsstopp : Die Briten staunen über Michel Barnier

          Der frühere Brexit-Verhandlungsführer der EU wirbt in Frankreich für einen Einwanderungsstopp und eine Verstärkung der Schengen-Grenzen. Bei britischen Anhängern des Sonderwegs führt das zu Spott.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.