https://www.faz.net/-gpf-896cf

Sehnsuchtsort Deutschland : Der Schleuserprozess

Schleusersachen: Ein Blick von außen in den Laufener Gerichtssaal Bild: Andreas Müller

In Laufen an der bayerisch-österreichischen Grenze stehen fast jeden Tag Schlepper vor Gericht. Ihre Verteidigungen sind einfallsreich.

          Amtsrichter Thomas Hippler hat genug gehört. Alleine an diesem Tag stehen fünf Schleuser vor Gericht in Laufen, einer Kleinstadt an der bayerisch-österreichischen Grenze. Gerade verhandelt Hippler den Fall eines dreißig Jahre alten Bulgaren. Zwanzig Syrer soll er im August über die Grenze geschleust haben, eingepfercht in einen Kleintransporter. Tageslicht drang nicht in den Laderaum. Ob er schon mehrere solcher Fahrten gemacht habe, fragt Hippler den Mann. Die Antwort gibt er selbst: „Das würde jedenfalls erklären, warum Sie gleich nach Ihrer Festnahme in einen tiefen Schlaf gefallen sind. Sie waren offenbar gar nicht aufgeregt.“ Ob er wenigstens mal nach den Menschen geschaut habe, fragt Hippler weiter. „Ja“, antwortet die Dolmetscherin des Angeklagten. Aus Hipplers Gesichtszügen lässt sich ablesen, was er davon hält.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Hippler hört so etwas momentan ständig. Das Amtsgericht in Laufen ist für zwölf Grenzübergänge zuständig, im August gab es 121 Haftbefehle gegen Schleuser. Nachdem Bayern im September Grenzkontrollen einführte, wurden es weniger. Aber noch immer arbeitet der kurz vor der Pensionierung stehende Richter den Stapel ab, der sich auf seinem Schreibtisch angehäuft hat. Viele Verhandlungen leitet Hippler alleine. Wenn die Straftat schwerer wiegt, sind Schöffen dabei, wie im Fall des Bulgaren. Sie sitzen stumm neben Hippler, den Angeklagten mustern sie kaum.

          Nach der Beweisaufnahme erhebt sich die Staatsanwältin und fordert eine Freiheitsstrafe von drei Jahren. Ihr Plädoyer wirkt routiniert. Der Angeklagte habe die Not der Flüchtlinge ausgenutzt, um sich zu bereichern, sagt sie. Außerdem ist er Wiederholungstäter, 2007 musste er schon einmal für sechs Monate wegen Diebstahls ins Gefängnis. Sein Anwalt hakt den Fall noch schneller ab. Er hält eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren für angemessen. Die Haft sei für seinen Mandanten besonders hart, er könne „ja nicht mal eine Tageszeitung lesen“.

          Kleine Fische aus Rumänien, Bulgarien und der Ukraine

          Am Ende muss der Mann zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Eine abrupte Bremsung hätte ausgereicht, um die Flüchtlinge im Laderaum schwer zu verletzen, sagt Hippler zur Begründung. „Die Angaben des Angeklagten über die Hinterleute sind außerdem völlig nichtssagend.“ Und seinerzeit habe er sich selbst von sechs Monaten Haft nicht beeindrucken lassen. „Das ist an Unbelehrbarkeit kaum zu überbieten.“

          Der Verurteilte verlässt noch in Handschellen den Gerichtssaal. Dann kommt der Nächste dran. Die meisten Schleuser, mit denen Hippler zu tun hat, sind kleine Fische aus Rumänien, Bulgarien, der Ukraine. Außerdem kommen viele aus Italien, was Hippler zufolge dafür spricht, dass auch die Mafia ins Schleusergeschäft eingestiegen ist. Normalerweise verdienen diese Leute etwa 300 Euro im Monat, mit Gelegenheitsjobs auf dem Bau, in Kfz-Werkstätten und Autowaschanlagen. Eine Schleusung bringt ihnen 200 bis 1000 Euro.


          F.A.Z.-Serie: Sehnsuchtsort Deutschland

          © Daniel Pilar

            Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Was bedeutet das für die Menschen vor Ort? Wie geht es jenen, die hier Zuflucht suchen? Geschichten aus dem Alltag eines Flüchtlingslandes.

            Der Aufbauhelfer

            Sebastian Richter ist ehrenamtlicher Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks. Seit Juli ist er fast permanent im Einsatz, um Notunterkünfte für Flüchtlinge zu bauen. Zum Artikel

            Der Integrationskurs

            Im niederbayrischen Deggendorf lernen Flüchtlinge Lesen und Schreiben. Die Kursleiterin ist pensionierte Mittelschullehrerin, die Umstellung auf die neue Arbeit ist für sie eine Herausforderung. Zum Artikel

            Der Praktikant

            Dara Yassin floh mit seiner Familie nach Deutschland. Nun macht er ein Praktikum in einer Göttinger Biotechnikfirma - und hofft auf eine Anstellung. Zum Artikel

            Die Ausbildung

            Seit einem Jahr lebt der jemenitische Germanistikstudent Abdo Dohaim in Deutschland. Nach einem Parktikum hat er eine Ausbildungsstelle gefunden. Nun wird er Mechatroniker. Zum Artikel

            Der Schleuserprozess

            Sie packen Menschen wie Möbel in Kleintransporter und bringen sie über Grenzen – das klappt nicht immer. In Laufen an der bayerisch-österreichischen Grenze stehen fast jeden Tag Schlepper vor Gericht. Ihre Verteidigungen sind einfallsreich. Zum Artikel

            Das Adressbuch

            Aich al Kateeb musste drei Mal in ihrem Leben fliehen. Beim letzten Mal landete sie in Biberach. Mitnehmen konnte sie aus Damaskus fast nichts außer ein paar Kleidern, einem Koran - und einem kleinen orangen Adressbuch. Zum Artikel

            Die Predigt

            Im Gottesdienst in Eichenau singt die Gemeinde: „Wach auf, wach auf, du deutsches Land!“ Und der Pastor meint, die Bibel gebe eine „messerscharfe“ Antwort auf die Frage, ob ein guter Christ dafür sein müsse, alle Flüchtlinge aufzunehmen. Zum Artikel

            Der Arbeitsvermittler

            Bassam Al-Hakimi berät in Schwerin Flüchtlinge schon in der Erstaufnahme des Landes. Seine „Kundengespräche“ führt er auf arabisch - und gibt den Flüchtlingen damit ein wenig emotionalen Halt im fremden Land. Zum Artikel

            Das Vorstellungsgespräch

            Abaadir Nuur Dacar ist aus Somalia geflüchtet. Nun hat er im rheinland-pfälzischen Landtag um Arbeit gebeten – und eine Lehrstelle im Hunsrück angeboten bekommen. Zum Artikel

            Die Informationsveranstaltung

            In Lübbecke wird eine Realschule zur Notunterkunft für Flüchtlinge - viele Bürger sind darüber nicht glücklich. In der Stadthalle versucht ein Pfarrer, die Gemüter zu beruhigen. Zum Artikel

            Einkaufsbummel

            Sie sind aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet - überwiegend zu Fuß. Nach der Ankunft in Kassel machen Mutter und Tochter dort ihren ersten Einkaufsbummel. Zum Artikel

            Der erste Schultag

            Abdul Majid, ein 13 Jahre alter Afghane, besucht das erste Mal in seinem Leben eine Schule. Zusammen mit anderen Flüchtlingskindern lernt er nun in einer Übergangsklasse Deutsch - mit Asterix-Comics. Zum Artikel

            Der Programmdirektor

            Von einem Dortmunder Kulturzentrum aus werden Hunderte Flüchtlinge aus Ungarn empfangen, verpflegt und auf Unterkünfte verteilt. Mittendrin: der Programmchef des Hauses. Zum Artikel


          Ein Angeklagter erzählt, er habe geglaubt, Möbel zu transportieren. „Und: Haben Sie sich gewundert, dass die sprechen können?“, fragt Hippler. „Der soll doch jetzt nicht denken, dass wir ihm das abnehmen.“ Das Urteil: zwei Jahre Haft ohne Bewährung. Der letzte Angeklagte an diesem Tag stammt aus Marokko und hat die niederländische Staatsangehörigkeit. Er hat keine Ausbildung, aber eine Lebenspartnerin, die er gerne behalten würde. Das Geld sei immer knapp gewesen, erklärt seine Anwältin. Als ein Bekannter ihn fragte, ob er bereit sei, „Chauffeurdienste“ zu übernehmen, habe er deshalb gleich zugesagt.

          1000 Euro sollte er für eine Fahrt nach Budapest und von dort zurück nach Deutschland bekommen. Relativ schnell sei ihm klar gewesen, worauf die Sache hinausläuft. Die gesamte Zeit habe er sich aber um die Personen auf der Ladefläche gesorgt. „Mein Mandant hat nicht einmal das Radio eingeschaltet.“ Sie plädiert für eine Bewährungsstrafe. Die Staatsanwältin fordert zwei Jahre Haft ohne Bewährung. Am Ende wird sie sich durchsetzen. Dann verkündet Hippler das Urteil. Der Dolmetscher übersetzt alles auf arabisch. Auch der Angeklagte spricht leise. Er betet.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Topmeldungen

          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den letzten acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.