https://www.faz.net/-gpf-8jcqe

F.A.Z. exklusiv : Zahl der geduldeten Ausländer mit Attest unklar

  • Aktualisiert am

Ein Arzt geht am 7.12.2015 in Hamburg am Hauptbahnhof in einen Container, in dem Flüchtlinge medizinisch versorgt werden. Bild: dpa

Seine Behauptung, dass 70 Prozent der geduldeten Ausländer mit einem Attest einer Abschiebung entgehen, konnte Innenminister de Maizière nicht belegen. Der Grund: In der Statistik werden Duldungen aus medizinischen Gründen erst seit kurzem erfasst.

          1 Min.

          Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind nicht einmal ein Prozent aller Ausländer in Deutschland mit einer Duldung aus medizinischen Gründen erfasst worden. Zum Stichtag 31. Mai waren demnach im Ausländerzentralregister nur bei 1502 von insgesamt rund 172.000 geduldeten Ausländern ein Duldungsgrund „aus medizinischen Gründen“ eingetragen.

          Dies dürfte jedoch bei Weitem nicht der tatsächlichen Größenordnung entsprechen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der F.A.Z.. Denn erst seit Mitte November 2015 bestehe die technische Möglichkeit, Duldungen aus medizinischen Gründen im Ausländerzentralregister einzutragen.

          Zudem erfolgen die Anpassungen in den IT-Systemen der Ausländerbehörden „regelmäßig zeitlich verzögert“. Auch dürften bei Verlängerungen bestehender Duldungen gerade in Zeiten hoher Belastungen der Ausländerbehörden Änderungen des Duldungsgrundes oft nicht umgeschrieben worden sein.

          Die Praxis habe gezeigt, „dass die Geltendmachung von medizinischen Abschiebungshindernissen die Behörden in quantitativer und qualitativer Hinsicht vor große Herausforderungen stellt“, sagte der Sprecher des Innenministeriums der F.A.Z.

          Im Streit über die Verhinderungen von Abschiebungen durch medizinische Atteste war Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kürzlich scharf für die Aussage kritisiert worden, dass „70 Prozent der Männer unter 40“ vor einer Abschiebung für krank erklärt würden.

          Die Aussage de Maizières konnte damals vom Bundesinnenministerium nicht belegt werden. Es gebe keine bundesweite Statistik zum Thema, sondern lediglich „Erkenntnisse der am Abschiebeprozess beteiligten Behörden“, hatte damals ein Sprecher erläutert. Dem Minister sei „in auf seiner Ebene zum Thema geführten Gesprächen spotlightartig von bis zu 70 Prozent berichtet worden“. Die Opposition hatte de Maizière zum Rücktritt aufgefordert.

          Weitere Themen

          Ägyptischer Spion im Presseamt Video-Seite öffnen

          Regierung bestätigt : Ägyptischer Spion im Presseamt

          Ein im Bundespresseamt enttarnter ägyptischer Spion hat nach Angaben der Bundesregierung keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU) und Janine Wissler (Die Linke) im Hessischen Landtag (Archivbild)

          Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein Polizeirechner, von dem private Daten abgerufen wurden: Nicht nur für Innenminister Beuth, der von einem rechtsextremen Netzwerk lange nichts wissen wollte, wird die Drohbriefaffäre zunehmend ungemütlich.
          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.