https://www.faz.net/-gpf-8cc1h

F.A.Z. exklusiv : Monika Maron klagt über „kopflose“ Flüchtlingspolitik

  • Aktualisiert am

Streitbar: Monika Maron Bild: Picture-Alliance

Die Schriftstellerin Monika Maron geht scharf mit der Flüchtlingspolitik der großen Koalition ins Gericht. In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. empfiehlt sie ein Nachbarland als Vorbild.

          Monika Maron kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. In einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ beklagt die Schriftstellerin, in der gegenwärtigen Situation seien die Mechanismen des Parlamentarismus praktisch lahmgelegt. „Wenn die eigene Partei der Kanzlerin die Gefolgschaft versagt, springt die Opposition für sie ein. Wir haben Merkel oder Merkel, und die Grenze bleibt offen.“

          Menschen, die weder AfD wählen wollten noch mit Pegida spazieren zu gehen wünschten, hätten es schwer in Deutschland, so Maron. Sie frage sich, warum Deutsche nicht „wie die freiheitsliebenden Polen“ von ihrer Regierung die Einhaltung bestehender Gesetze verlangten. Die Politik leiste zur Zeit genau den rechtsextremen Kräften Vorschub, die sie doch bekämpfen wolle.

          Nach den Vorkommnissen in Köln frage sie sich, was eigentlich wäre, wenn das dort Vorgefallene „eine andere Art des Terrors wäre, für die es nur wenige Akteure braucht, um einer aufgeheizten Masse ein Ziel zu geben, und die den öffentlichen Raum ebenso verunsichern kann wie ein Bombenanschlag".

          Weitere Themen

          Zarif fordert Rettung des Iran-Deals Video-Seite öffnen

          Iranischer Außenminister : Zarif fordert Rettung des Iran-Deals

          Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten im Januar das Zahlungssystem Instex geschaffen, das europäische Firmen im Handel mit Iran vor amerikanischen Sanktionen schützen und damit das Atomabkommen retten soll.

          Topmeldungen

          Politiker mit Tourette-Syndrom : Der bewegte Mann

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Donald Trump : „Ich mag Strafzölle“

          Berlin rechnet fest damit, dass Amerika Autoimporte als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen wird. Die Industrie kann die Entscheidung nicht nachvollziehen – und Trump spricht besorgniserregende Worte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.