https://www.faz.net/-gpf-8mbe1

F.A.Z. exklusiv : Immer weniger Syrer erhalten vollen Flüchtlingsschutz

  • Aktualisiert am

Ein Flüchtlingskind aus Syrien erreicht die Unterkunft in Gera. Bild: dpa

Syrische Flüchtlinge erhalten nicht mehr automatisch den höchsten Schutzstatus. Der Anteil der nur subsidiär Schutzberechtigen lag im September höher als je zuvor.

          1 Min.

          Im September sprach das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) so vielen Syrern nur subsidiären Schutz zu wie nie zuvor. Von 33.698 Antragstellern aus Syrien erhielten im September 23.909 (knapp 71 Prozent) subsidiären Schutz. Das sagte ein Sprecher des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Bundesregierung hatte im März beschlossen, den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte für zwei Jahre auszusetzen und die Anträge von Syrern wieder in einer persönlichen Anhörung zu prüfen. Seitdem erhält ein immer größerer Anteil von Syrern nur subsidiären Schutz. Im Juli hatte die Quote noch 55 Prozent betragen, im August 68 Prozent. Die Quote derjenigen, die vollen Flüchtlingsschutz erhalten, sinkt dementsprechend.

          Eine Anerkennung als Flüchtling erhielten im September knapp 9000 Syrer, als Asylberechtigte wurden 55 Personen anerkannt. Gegen 88 Syrer wurden Abschiebeverbote ausgesprochen, 20 Anträge wurden abgelehnt, 629 Verfahren auf sonstige Weise erledigt. Bis Ende September entschied das Bamf damit im laufenden Jahr über mehr als 221.000 Asylverfahren von Antragstellern aus Syrien. 512 erhielten eine Asylberechtigung, knapp 141.400 einen Flüchtlingsschutz, rund 500 einen Schutz als Asylberechtigte und rund 74.500 subsidiären Schutz.

          Weitere Themen

          Bidens letzter Kampf

          FAZ Plus Artikel: Wahl in Amerika : Bidens letzter Kampf

          In der kommenden Woche wird Joe Biden zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten gekürt – auf einem virtuellen Nominierungsparteitag. Der Weg dorthin war kurios.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.