https://www.faz.net/-gpf-8lz7r

F.A.S. exklusiv : Es kommen nur noch 14.000 Asylsuchende pro Monat 

Die Zeit der langen Schlangen ist vorbei: Flüchtlinge warten im Herbst 2015 vor Erstaufnahme in Brandenburg. Bild: dpa

Für 2015 wurden die Zahlen nach unten korrigiert - nun auch für 2016: Verharrt die irreguläre Migration auf dem Niveau der vergangenen sechs Monate, bliebe sie künftig klar unter der CSU-Obergrenze von 200.000 Personen pro Jahr.

          Im September wurden etwa 13.000 Asylsuchende neu in Deutschland registriert. Seit April waren es in keinem Monat mehr als 14.000. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), die ihr vorliegt. Bisher hatte die Bundesregierung deutlich höhere Zahlen genannt: jeweils etwa 16.000 für die Monate April bis Juli, 18.000 für den August. Die Korrektur hängt mit einer Umstellung der Datensysteme zusammen, nach der Mehrfachmeldungen nun ausgeschlossen sind.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die neuen Zahlen sind angesichts der Debatte über eine Begrenzung der irregulären Zuwanderung von Belang. Rechnet man das stabile Niveau seit April auf zwölf Monate hoch, ergibt sich eine Gesamtzahl von 162.000 Migranten – deutlich weniger als die von der CSU geforderte Obergrenze von 200.000. Allerdings liegt Deutschland im Kalenderjahr 2016 über dieser Grenze: Bis Ende September zählte das Bamf  210.000 neue Migranten. Von ihnen kamen 118.000 in den ersten beiden Monaten des Jahres, als die Balkanroute noch offen war. Im März fiel die Zahl auf 15.000 – die mazedonische Grenze war geschlossen, die Ägäis nach dem EU-Türkei-Abkommen abgeriegelt worden. Seitdem schwankt sie in jedem Monat zwischen 13.000 und 14.000.

          Bundesregierung verzichtete auf Prognosen

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte am Freitag schon die Zahlen für 2015 deutlich nach unten korrigiert: Demnach kamen statt 1,1 Millionen Migranten 890.000 ins Land. Das liegt nahe bei der Prognose des Ministers von Mitte August jenes Jahres: 800.000. Man habe die Dynamik der Flüchtlingswelle richtig eingeschätzt, heißt es dazu nun in seinem Haus – und zwar noch bevor das Bamf das Dublin-Verfahren für Syrer aussetzte und Migranten aus Ungarn einreisen durften.  Das wirft die Frage auf, ob diese Entscheidungen der Bundesregierung in ihrer Sogwirkung überschätzt worden sind.

          Dem Minister lagen Mitte August 2015 mehrere Szenarien vor, wie sich die Zahlen entwickeln würden - darunter auch noch höhere Werte als 800.000. Wie es heißt, traf er seine Prognose sowohl unter dem Gesichtspunkt der Plausibilität als auch der politischen Wirkung. Die Zahl von 800.000 kam damals wie ein Schock, sie lag fast doppelt so hoch wie die bis dahin geltende Schätzung. De Maizière wollte jedoch, dass sich die Behörden auf einen hohen Andrang vorbereiten. Später wurde er dafür gescholten, dass er überhaupt eine Zahl genannt hatte. Denn in sozialen Netzwerken wurde verbreitet, Deutschland „warte“ auf 800.000 Migranten. Die Bundesregierung entschied deshalb, keine weiteren Prognosen mehr zu veröffentlichen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.