https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/f-a-s-exklusiv-das-fluechtlingsabkommen-mit-der-tuerkei-zeigt-wirkung-14169678.html

F.A.S.-Exklusiv : Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zeigt Wirkung

Überlastet: Im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos sind 3000 Personen hinter Zäunen untergebracht – zu viele. Bild: AFP

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei zeigt messbare Wirkung: Die Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln sinken signifikant. Dazu trägt auch die Präsenz der Nato bei.

          1 Min.

          Der Flüchtlingspakt zwischen der Türkei und der EU ist auf Erfolgskurs: In den drei Wochen, seitdem das Abkommen in Kraft ist, sind 80 Prozent weniger Migranten über die Ägäis nach Griechenland gekommen. Das geht aus Berechnungen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung  auf der Grundlage von neuen Zahlen der EU-Grenzschutzbehörde Frontex hervor. Demnach kamen von Anfang des Jahres bis zum EU-Gipfel am 18. März, bei dem der Deal zur Rücknahme und Umsiedlung von Flüchtlingen aus der Türkei vereinbart wurde, im Durchschnitt täglich 1676 Flüchtlinge nach Griechenland. Seitdem das Abkommen gilt, also seit dem 20. März, waren es dagegen nur noch 337 Personen am Tag.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          In der EU-Kommission wird diese Entwicklung mit Genugtuung registriert, aber noch nicht offensiv kommuniziert. Man will warten, bis sich die Zahlen über einen längeren Zeitraum bestätigen, berichtet die F.A.S. Eine Nato-Sprecherin wollte gegenüber der Zeitung noch keine endgültigen Schlussfolgerungen ziehen. Sie sagte jedoch, dass sich „nach den bisherigen Informationen unsere Präsenz in der Ägäis positiv darauf auswirkt, einen Beitrag gegen illegalen Menschenschmuggel und illegale Migration in der Ägäis zu leisten“.

          Bild: F.A.Z.

          Die Nato hat derzeit sechs Schiffe im Einsatz, rund um Lesbos und Chios – die Inseln mit den meisten Ankünften – dürfen sie in türkischen Gewässern patrouillieren. An Bord der Schiffe sind türkische und griechische Verbindungsbeamte, die ihre jeweiligen Küstenwachen alarmieren, wenn sie verdächtige Bewegungen entdecken. So können Schlauchboote aufgehalten werden, bevor sie griechische Gewässer erreichen. Außerdem werden Schiffbrüchige schneller gerettet. Bis zum 21. März ertranken 90 Flüchtlinge im Mittelmeer, seither nur fünf, schreibt die F.A.S. 

          Weitere Themen

          Europäische Politiker: Haben es mit Sabotage zu tun Video-Seite öffnen

          Nord Stream-Lecks : Europäische Politiker: Haben es mit Sabotage zu tun

          Die Lecks an den Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind laut europäischen Politikern auf Sabotage zurückzuführen. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen etwa sagte, die Lecks seien durch „vorsätzliche Handlungen“ entstanden.

          Topmeldungen

          Schleswig-Holstein, Büsum, 2019: Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels für die Stromleitung Nordlink zwischen Deutschland und Norwegen wird von dem Kabelverlegeschiff „Boka Connector“ unter dem Deich hindurch an Land gezogen.

          Infrastruktur am Meeresboden : Ungeschützt in der Tiefe

          Pipelines, Internetleitungen und Starkstromkabel unter Wasser werden kaum geschützt. Russland interessiert sich dafür schon seit Jahren, warnen Militärs.

          „Achtung, Reichelt!“ : Leute, wühlt im Müll!

          Julian Reichelt, ehemals Chefredakteur von „Bild“, schimpft jetzt bei Youtube gegen alles, was grün oder links ist. Manchmal ist das lustig – öfter zynisch und perfide. Der Erfolg ist erstaunlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.