https://www.faz.net/-gpf-8fpe6

F.A.S.-Exklusiv : Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zeigt Wirkung

Überlastet: Im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos sind 3000 Personen hinter Zäunen untergebracht – zu viele. Bild: AFP

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei zeigt messbare Wirkung: Die Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln sinken signifikant. Dazu trägt auch die Präsenz der Nato bei.

          1 Min.

          Der Flüchtlingspakt zwischen der Türkei und der EU ist auf Erfolgskurs: In den drei Wochen, seitdem das Abkommen in Kraft ist, sind 80 Prozent weniger Migranten über die Ägäis nach Griechenland gekommen. Das geht aus Berechnungen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung  auf der Grundlage von neuen Zahlen der EU-Grenzschutzbehörde Frontex hervor. Demnach kamen von Anfang des Jahres bis zum EU-Gipfel am 18. März, bei dem der Deal zur Rücknahme und Umsiedlung von Flüchtlingen aus der Türkei vereinbart wurde, im Durchschnitt täglich 1676 Flüchtlinge nach Griechenland. Seitdem das Abkommen gilt, also seit dem 20. März, waren es dagegen nur noch 337 Personen am Tag.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          In der EU-Kommission wird diese Entwicklung mit Genugtuung registriert, aber noch nicht offensiv kommuniziert. Man will warten, bis sich die Zahlen über einen längeren Zeitraum bestätigen, berichtet die F.A.S. Eine Nato-Sprecherin wollte gegenüber der Zeitung noch keine endgültigen Schlussfolgerungen ziehen. Sie sagte jedoch, dass sich „nach den bisherigen Informationen unsere Präsenz in der Ägäis positiv darauf auswirkt, einen Beitrag gegen illegalen Menschenschmuggel und illegale Migration in der Ägäis zu leisten“.

          Bild: F.A.Z.

          Die Nato hat derzeit sechs Schiffe im Einsatz, rund um Lesbos und Chios – die Inseln mit den meisten Ankünften – dürfen sie in türkischen Gewässern patrouillieren. An Bord der Schiffe sind türkische und griechische Verbindungsbeamte, die ihre jeweiligen Küstenwachen alarmieren, wenn sie verdächtige Bewegungen entdecken. So können Schlauchboote aufgehalten werden, bevor sie griechische Gewässer erreichen. Außerdem werden Schiffbrüchige schneller gerettet. Bis zum 21. März ertranken 90 Flüchtlinge im Mittelmeer, seither nur fünf, schreibt die F.A.S. 

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.