https://www.faz.net/-gpf-87iin

Flüchtlingskrise : Europa ist ihre letzte Chance

Schwere Zerstörungen nach einem Luftangriff in Ariha in Syrien im August. Bild: dpa

In Syrien tobt seit 2011 ein Bürgerkrieg, Albanien und Kosovo waren noch nie für ihren Wohlstand bekannt und in Somalia und Eritrea sind die Lebensbedingungen seit Jahren schwer. Die Krisen sind nicht neu. Warum fliehen die Menschen gerade jetzt?

          Die Flucht von Hunderttausenden nach Europa wirft die Frage auf: Warum gerade jetzt? Immerhin stecken die Länder, aus denen die Menschen fliehen, schon länger in der Krise. In Syrien tobt seit 2011 ein Bürgerkrieg, von Anfang an wurde auf Demonstranten geschossen. Die Balkanstaaten Albanien und Kosovo waren noch nie für ihren Wohlstand bekannt, eher für den verdächtigen Reichtum ihrer Politiker. Auch den Afrikanern, die jetzt in Europa ankommen, geht es schon lange schlecht. In Somalia existieren seit 25 Jahren kaum noch staatliche Strukturen, bewaffnete Banden terrorisieren das Land. Und in Eritrea müssen junge Männer schon seit mehr als zehn Jahren damit rechnen, lebenslang im Militärdienst festzuhängen. Wer einmal in der Armee ist, kommt nur raus, indem er viel Geld in die Hand nimmt oder stirbt. Die Menschen leiden also schon lange unter den Zuständen in ihrer Heimat. Trotzdem versuchten sie lange Zeit nicht, nach Deutschland zu gelangen. In diesem Jahr aber werden 800.000 kommen, mehr als fünfmal so viele wie 2014. Wieso?

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Beginnen wir mit Syrien, beziehungsweise: den syrischen Nachbarstaaten. Dorthin sind etwa vier Millionen Syrer geflohen, die meisten aus der Mittelschicht. Als klar wurde, dass der Bürgerkrieg zwischen Assad und der Freien Syrischen Armee noch lange dauern würde, hoben sie ihre Ersparnisse ab, und fuhren mit dem Auto in den Libanon, nach Jordanien und in die Türkei. Viele hofften, bald nach Hause zurückkehren zu können. Dann kam der „Islamische Staat“. Er verwüstete Syrien in einem unvorstellbaren Ausmaß und setzte sich im Osten des Landes fest. Auch Luftangriffe der Amerikaner konnten ihn nicht aufhalten. Jetzt sprengen seine Anhänger nacheinander die antiken Bauwerke von Palmyra in die Luft. Ein Signal an alle Syrer im In- und Ausland: Wir sind bis ins Herz eurer Kultur vorgestoßen. Auch optimistische Flüchtlinge wissen nun: Es gibt für sehr lange Zeit keinen Weg zurück.

          Die Länder rund um Syrien sind überlastet

          Gleichzeitig schwinden ihre Perspektiven in den Ländern, in die sie geflohen sind. Die Ersparnisse sind aufgebraucht, wer ein Auto besaß, hat es verkauft. Kaum jemand hat Arbeit, und wenn, dann weit unter seinem Ausbildungsniveau. Ein syrischer Arzt im Libanon kann froh sein, wenn er in einer Autowerkstatt halbtags einen Job findet. Die meisten haben weniger Glück. Sie müssen auf dem Schwarzmarkt Geld verdienen, betteln oder sich prostituieren. 80 Prozent der Syrer in den jordanischen und libanesischen Städten sind ärmer als der Rest der Bevölkerung. Sie können nicht einmal ihre Kinder in die Schule schicken. Zwar haben sich alle syrischen Nachbarländer bemüht, Flüchtlingskinder in den Unterricht zu integrieren. Im Libanon arbeiten manche Lehrer sogar in zwei Schichten, vormittags und nachmittags, aber selbst das reicht nicht, um alle zu unterrichten. Die staatlichen Systeme sind überlastet.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.