https://www.faz.net/-gpf-89t84

Essen : Bischof bittet für KZ-Vergleich um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Bischof Franz-Josef Overbeck. Bild: dpa

Flüchtlinge müssten sich in Transitzonen „wie in Konzentrationslagern“ vorkommen, hatte Ruhrbischof Overbeck am Dienstag gesagt – und heftige Kritik geerntet. Jetzt entschuldigt er sich.

          1 Min.

          Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat für einen Vergleich der von der Union geforderten Transitzonen für Flüchtlinge mit Konzentrationslagern um Entschludigung gebeten.

          „Mir ist bewusst geworden, dass dieser unangemessene Vergleich viele Menschen verletzt. Hierfür bitte ich um Entschuldigung“, erklärte der Essener Geistliche in einer Pressemitteilung am Mittwochabend. Seine Bemerkung vom Vortag war auf heftige Kritik gestoßen.

          Overbeck hatte gesagt, in den von CDU und CSU angestrebten Transitzonen müssten sich Flüchtlinge vorkommen „wie in Konzentrationslagern“. Hier würden Menschen, die ihr Leib und Leben retten wollten, gefangen gehalten.

          Nach den Plänen der Union sollen in Transitzonen die Anträge von Asylbewerbern ohne große Bleibechancen in beschleunigten Verfahren bearbeitet werden. Abgelehnte Bewerber sollen direkt aus diesen Zonen in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

          Weitere Themen

          Wege aus der Sackgasse

          Keine Freunde : Wege aus der Sackgasse

          Die Beziehungen zwischen China und Japan sind schlecht. Als Rechtfertigung muss oft die Geschichte herhalten - für beide.

          Topmeldungen

          Trotz geringer Einwohnerzahl: Mit mehr als einer Billion Dollar ist der norwegische Staatsfonds der größte der Welt.

          Staatsfonds in Deutschland : Schaut nach Norwegen

          Deutschland altert, das Rentensystem stößt an seine Grenzen. Kommt als Lösung nun ein deutscher Staatsfonds? Klarheit könnte der anstehende CDU-Parteitag bringen.
          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.