https://www.faz.net/-gpf-89t84

Essen : Bischof bittet für KZ-Vergleich um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Bischof Franz-Josef Overbeck. Bild: dpa

Flüchtlinge müssten sich in Transitzonen „wie in Konzentrationslagern“ vorkommen, hatte Ruhrbischof Overbeck am Dienstag gesagt – und heftige Kritik geerntet. Jetzt entschuldigt er sich.

          1 Min.

          Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat für einen Vergleich der von der Union geforderten Transitzonen für Flüchtlinge mit Konzentrationslagern um Entschludigung gebeten.

          „Mir ist bewusst geworden, dass dieser unangemessene Vergleich viele Menschen verletzt. Hierfür bitte ich um Entschuldigung“, erklärte der Essener Geistliche in einer Pressemitteilung am Mittwochabend. Seine Bemerkung vom Vortag war auf heftige Kritik gestoßen.

          Overbeck hatte gesagt, in den von CDU und CSU angestrebten Transitzonen müssten sich Flüchtlinge vorkommen „wie in Konzentrationslagern“. Hier würden Menschen, die ihr Leib und Leben retten wollten, gefangen gehalten.

          Nach den Plänen der Union sollen in Transitzonen die Anträge von Asylbewerbern ohne große Bleibechancen in beschleunigten Verfahren bearbeitet werden. Abgelehnte Bewerber sollen direkt aus diesen Zonen in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

          Weitere Themen

          Blick zurück im Zorn

          FAZ Plus Artikel: Russische Geschichtslesung : Blick zurück im Zorn

          Der Blick Russlands auf die Geschichte hat sich im Laufe der Zeit stark verändert: Besonders die Ära Gorbatschow betrachtet man heute anders – nämlich als schlecht. Die Ursache findet sich auch in der aktuellen Politik.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.