https://www.faz.net/-gpf-88sw2

„Einschleusung von Ausländern“ : AfD kündigt Strafanzeige gegen Kanzlerin Merkel an

  • Aktualisiert am

„Frau Merkel hat sich als Schleuser betätigt“, findet der stellvertretende AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland Bild: dpa

Die Alternative für Deutschland will Strafanzeige gegen Kanzlerin Merkel stellen. Die Begründung: Sie schleuse Ausländer nach Deutschland ein. Unterdessen wächst die Sorge vor einer Radikalisierung der AfD.

          1 Min.

          Die Alternative für Deutschland (AfD) will im Zusammenhang mit der Asylpolitik Strafanzeige gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellen. Mit Blick auf die Entscheidung der Bundesregierung von Anfang September, Tausende von Flüchtlinge, die in Ungarn festsaßen, nach Deutschland reisen zu lassen, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland am Freitag in Berlin: „Frau Merkel hat sich als Schleuser betätigt."

          Unterdessen wächst die Sorge vor einer zunehmenden Radikalisierung der AfD. Das mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Thüringen (Mobit) befürchtete am Freitag militante Aktionen gegen Flüchtlinge und begründete dies mit der offenen Teilnahme von Rechtsextremisten bei den Erfurter AfD-Demonstrationen gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik. Bei den bisher vier Kundgebungen mit bis zu 8.000 Teilnehmern hätten „militant auftretende Neonazis“ mehrfach aus der Demonstration heraus Gegendemonstranten bedroht und attackiert.

          Darüber hinaus seien unter den Demonstranten Faltblätter der Partei „Die Rechte“ und der „Europäischen Aktion“ offen verteilt worden. Funktionäre der „Rechten“, des extrem rechten „Bündnisses Zukunft Hildburghausen“ und der NPD hätten während und nach den Demonstrationen ihre Teilnahme ausgiebig im Internet verbreitet. Vor diesem Hintergrund müsse nunmehr von einer Toleranz des neonazistischen Klientels gesprochen werden, betonte das Beratungsteam.

          Rechtsextremisten neben Bürgern mit rassistischen Positionen

          Nach der Einschätzung von Mobit verschwimmen zusehends die Grenzen zwischen den rassistischen Kundgebungen und Aufmärschen. „Die als vermeintlich bürgerlich und rechtskonservativ wahrgenommene AfD schlägt hierbei eine Brücke.“ Menschen „mit bürgerlichem Selbstverständnis und rassistischen Positionen“ demonstrierten bei der AfD Seite an Seite mit erklärten Rechtsextremisten. „Wir befürchten, dass die Neonazis diese Entwicklungen als Rückenwind für zunehmend militantere Aktionen interpretieren“, betonte Mobit-Berater Stefan Heerdegen.

          Berlin : AfD will Merkel wegen „Einschleusung von Ausländern“ anzeigen

          Weitere Themen

          Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.