https://www.faz.net/-gpf-8a164

Flüchtlinge und Abschiebung : Nichts als Worthülsen

Sollen syrische Flüchtlinge jetzt doch in andere EU-Länder zurückgeführt werden? Was kann man eigentlich noch glauben? Die Leistungsfähigkeit Deutschlands wird arg getestet.

          1 Min.

          Wer’s glaubt, wird selig – ist man versucht zu sagen. Deutschland will syrische Asylbewerber nach dem Dublin-Verfahren in die EU-Länder zurückschicken, über die sie in die Europäische Union eingereist sind. So sollte es eigentlich auch sein – und so teilte es das Bundesinnenministerium zunächst mit. Aber was heißt das schon? Die Einschränkung folgte auf dem Fuße. Und in der Praxis hat dieses Verfahren bisher kaum geklappt. Der rechtliche Rahmen erwies sich als Hülse.

          Die Rückführung ist auch in Fällen gescheitert oder versäumt worden, in denen sich andere EU-Staaten dazu bereit erklärt hatten. Dabei ist das unabdingbar, um die Flüchtlingskrise einigermaßen in den Griff zu bekommen – wenn schon die Bundesregierung die Idee einer wirksamen Kontrolle und Zurückweisung von Migranten an der Grenze aufgegeben hat. Dabei wäre genau das ihre erste Pflicht.

          Die Folgeprobleme sind nämlich erheblich. Auch der Schutz von Ehe und Familie kennt ja theoretisch „keine Obergrenze“, um einen jener fatalen Signal-Begriffe Merkels zu benutzen. Obergrenze bleibt die Leistungsfähigkeit dieses Landes. Und die wird zurzeit arg getestet.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Spahns Schulstunde

          Antworten auf SPD-Fragen : Spahns Schulstunde

          Die SPD hat dem Gesundheitsminister einen Fragenkatalog zu den Corona-Impfungen geschickt. Jetzt sind die Antworten da. Spahn nutzt darin jede Gelegenheit, den Koalitionspartner zu schulmeistern – der macht es ihm auch überraschend leicht.

          „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Gastbeitrag : „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Brauchen wir wirklich einen noch härteren, noch längeren Lockdown? Der Leiter des Neuköllner Gesundheitsamtes und die Leiterin des dortigen Pandemiestabs glauben das nicht. Sie werben für gezieltere Maßnahmen – und deutlich mehr Schnelltests.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.

          Impfreisen für Superreiche : Kauf dich angstfrei

          Wer das nötige Kleingeld hat, muss nicht länger warten: Eine Londoner Firma bietet nun Impfreisen für Superreiche an – für 40.000 Pfund, abgestimmt auf individuelle Reisewünsche und -bedürfnisse.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.