https://www.faz.net/-gpf-8a164

Flüchtlinge und Abschiebung : Nichts als Worthülsen

Sollen syrische Flüchtlinge jetzt doch in andere EU-Länder zurückgeführt werden? Was kann man eigentlich noch glauben? Die Leistungsfähigkeit Deutschlands wird arg getestet.

          1 Min.

          Wer’s glaubt, wird selig – ist man versucht zu sagen. Deutschland will syrische Asylbewerber nach dem Dublin-Verfahren in die EU-Länder zurückschicken, über die sie in die Europäische Union eingereist sind. So sollte es eigentlich auch sein – und so teilte es das Bundesinnenministerium zunächst mit. Aber was heißt das schon? Die Einschränkung folgte auf dem Fuße. Und in der Praxis hat dieses Verfahren bisher kaum geklappt. Der rechtliche Rahmen erwies sich als Hülse.

          Die Rückführung ist auch in Fällen gescheitert oder versäumt worden, in denen sich andere EU-Staaten dazu bereit erklärt hatten. Dabei ist das unabdingbar, um die Flüchtlingskrise einigermaßen in den Griff zu bekommen – wenn schon die Bundesregierung die Idee einer wirksamen Kontrolle und Zurückweisung von Migranten an der Grenze aufgegeben hat. Dabei wäre genau das ihre erste Pflicht.

          Die Folgeprobleme sind nämlich erheblich. Auch der Schutz von Ehe und Familie kennt ja theoretisch „keine Obergrenze“, um einen jener fatalen Signal-Begriffe Merkels zu benutzen. Obergrenze bleibt die Leistungsfähigkeit dieses Landes. Und die wird zurzeit arg getestet.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder muss nur noch zuschauen

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.