https://www.faz.net/-gpf-8dc78

Die Türkei und die Flüchtlinge : Unsichere Kantonisten, sichere Drittstaaten

Doch was könnte die Türkei überhaupt dazu bringen, Migranten von den griechischen Inseln zurückzunehmen? Angela Merkel hat es am Montag in Ankara gesagt: „Wenn wir illegale Migration unterbinden wollen, dann müssen wir natürlich in einem bestimmten Umfang auch bereit sein, auf legalem Wege Flüchtlinge aufzunehmen, insbesondere syrische Flüchtlinge.“ In den kommenden Tagen sollen daher deutsche und türkische Sachverständige mit der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft ausloten, wie eine solche Überführung von Syrern nach Europa aussehen könnte. Es gebe eine Gruppe von Ländern, „die auf diesem Gebiet die ersten Schritte tun werden“, kündigte Merkel an.

„Es muss eine legale Asylroute geben“

Zuvor hatte Diederik Samsom, Vorsitzender der an der Regierung beteiligten niederländischen Sozialdemokraten, angekündigt, dass die Niederlande ihre Ratspräsidentschaft nutzen wollten, um die Idee einer Kontingentlösung voranzutreiben. Davon, so Samsom, habe er auch Regierungschef Mark Rutte überzeugt. Samson hat die Idee von der „European Stability Initiative“ übernommen, einer Denkfabrik, die den Plan im September 2015 in die Debatte eingebracht hatte. „Es muss eine legale Asylroute für einige hunderttausend Flüchtlinge im Jahr geben“, so Samson. Dafür müsse „das Asylbegehren von jedem, der auf Chios, Lesbos, Kos oder einer anderen griechischen Insel ankommt, für unzulässig erklärt werden, denn diese Flüchtlinge kommen aus der Türkei, was für Flüchtlinge ein sicheres Land ist. Sie werden mit Fähren dorthin zurückgebracht“, erläuterte Samsom den Plan.

Die Türkei hat gewiss nichts dagegen, wenn ihr die Europäer einige hunderttausend Flüchtlinge im Jahr in einem geordneten Verfahren abnehmen und obendrein noch drei Milliarden Euro überweisen, um die in der Türkei verbleibenden Syrer besser zu versorgen, etwa durch die Integration syrischer Kinder in den Schulunterricht. Doch Ankara hat eine zentrale weitere Forderung, deren Verwirklichung einer der größten innen- und außenpolitischen Erfolge für Erdogan wäre: Erdogan will, dass seine Bürger – 2015 waren es laut offiziellen Angaben 78,7 Millionen und damit eine Million mehr als 2014 – künftig visafrei nach Europa reisen können. Türkische Regierungspolitiker verkünden seit Wochen, die Aufhebung der Visumpflicht ab Oktober sei ausgemachte Sache. Sie lassen unerwähnt, dass die Türkei dafür eine ganze Reihe von Kriterien erfüllen müsste, die sie derzeit nicht erfüllt. Das könnte noch für böse Enttäuschungen bei allen Beteiligten sorgen.

Weitere Themen

Darauf ein gutes Glas Steckrübensaft

Brief aus Istanbul : Darauf ein gutes Glas Steckrübensaft

Wer 250.000 Dollar investiert, bekommt einen türkischen Pass. Wer sich scheiden lässt, wird Terrorist genannt. Wer zum „Raki-Festival“ nach Adana wollte, stand vor Polizeigittern – auch wenn das Fest längst umbenannt wurde.

Neue Streiks vor Weihnachten? Video-Seite öffnen

Einigung von Bahn und EVG : Neue Streiks vor Weihnachten?

Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich in Berlin auf einen weitreichenden Tarifabschluss verständigt. Die Löhne steigen in zwei Stufen um insgesamt 6,1 Prozent.

Heftige Proteste gegen die Regierung Video-Seite öffnen

Gesetzesänderung in Ungarn : Heftige Proteste gegen die Regierung

Die Demonstranten kritisieren unter anderem die Verabschiedung eines neuen umstrittenen Arbeitsgesetzes, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können.

Topmeldungen

Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.
Moses Pelham über Frankfurt: „Ich weiß nicht, ob meine Geschichte in einer anderen Stadt möglich gewesen wäre.“

FAZ Plus Artikel: Moses Pelham : Rap und Rechtsgeschichte

Der Musiker Moses Pelham hat Rap mit deutschen Texten dem Massenpublikum schmackhaft gemacht. Als Produzent verhalf er Sabrina Setlur und Xavier Naidoo zum Durchbruch – und schrieb Rechtsgeschichte.
Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.