https://www.faz.net/-gpf-8c9hz

An der Grenze zu Österreich : Deutschland schickt mehr Flüchtlinge zurück

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge warten am Bahnhof in Passau auf ihre Weiterreise Bild: AP

Seit Beginn des Jahres verzeichnet die Polizei in Österreich einen deutlichen Anstieg der aus Deutschland zurück geschickten Flüchtlinge. Unter ihnen befänden sich allerdings nur Asylbewerber aus bestimmten Ländern.

          1 Min.

          Deutschland verschärft nach österreichischen Angaben seit Neujahr den Umgang mit einreisewilligen Flüchtlingen aus dem Nachbarland. Seit Jahresbeginn würden die deutschen Behörden täglich etwa 200 Menschen zurück über die österreichische Grenze schicken, sagte eine Sprecherin der Polizei in Oberösterreich am Montag. Der Trend zeige weiter nach oben. „Die deutsche Politik hat scheinbar entschieden, mit größerer Entschlossenheit vorzugehen.“ Die meisten aus Deutschland zurückgeschickten Menschen seien keine Syrer mit guten Asylaussichten sondern Menschen aus Afghanistan, Iran, Irak oder Marokko.

          Eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion in München bestätigte die Zurückweisung von Flüchtlingen in einem „zweistelligen oder niedrigen dreistelligen Bereich“ pro Tag. Die Zahl schwanke aber täglich. „Die Gründe für die Zurückweisung hängen immer vom Einzelfall ab.“

          Nach den massenhaften sexuell motivierten Übergriffen durch mutmaßlich ausländische Täter in der Silvesternacht in Köln ist in der Bundesrepublik eine heftige Debatte über eine Fortsetzung der “Willkommenskultur“ gegenüber Flüchtlingen ausgebrochen. Unter anderem fordern immer mehr Politiker nun eine Verschärfung des Ausländerrechts vor allem für straffällige Flüchtlinge sowie ein Vorschreiben des Wohnsitzes.

          Weitere Themen

          Die Angst vor der Vertreibung

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Vom Alarmzustand zur Strandparty

          Lockerungen in Spanien : Vom Alarmzustand zur Strandparty

          In Spanien ist der Alarmzustand aufgehoben worden. Zum ersten Mal seit einem halben Jahr dürfen die Menschen sich wieder weitgehend frei bewegen. Aber nicht in allen Regionen. Es droht ein juristisches Chaos.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.