https://www.faz.net/-gpf-8c9hz

An der Grenze zu Österreich : Deutschland schickt mehr Flüchtlinge zurück

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge warten am Bahnhof in Passau auf ihre Weiterreise Bild: AP

Seit Beginn des Jahres verzeichnet die Polizei in Österreich einen deutlichen Anstieg der aus Deutschland zurück geschickten Flüchtlinge. Unter ihnen befänden sich allerdings nur Asylbewerber aus bestimmten Ländern.

          1 Min.

          Deutschland verschärft nach österreichischen Angaben seit Neujahr den Umgang mit einreisewilligen Flüchtlingen aus dem Nachbarland. Seit Jahresbeginn würden die deutschen Behörden täglich etwa 200 Menschen zurück über die österreichische Grenze schicken, sagte eine Sprecherin der Polizei in Oberösterreich am Montag. Der Trend zeige weiter nach oben. „Die deutsche Politik hat scheinbar entschieden, mit größerer Entschlossenheit vorzugehen.“ Die meisten aus Deutschland zurückgeschickten Menschen seien keine Syrer mit guten Asylaussichten sondern Menschen aus Afghanistan, Iran, Irak oder Marokko.

          Eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion in München bestätigte die Zurückweisung von Flüchtlingen in einem „zweistelligen oder niedrigen dreistelligen Bereich“ pro Tag. Die Zahl schwanke aber täglich. „Die Gründe für die Zurückweisung hängen immer vom Einzelfall ab.“

          Nach den massenhaften sexuell motivierten Übergriffen durch mutmaßlich ausländische Täter in der Silvesternacht in Köln ist in der Bundesrepublik eine heftige Debatte über eine Fortsetzung der “Willkommenskultur“ gegenüber Flüchtlingen ausgebrochen. Unter anderem fordern immer mehr Politiker nun eine Verschärfung des Ausländerrechts vor allem für straffällige Flüchtlinge sowie ein Vorschreiben des Wohnsitzes.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.