https://www.faz.net/-gpf-8c9hz

An der Grenze zu Österreich : Deutschland schickt mehr Flüchtlinge zurück

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge warten am Bahnhof in Passau auf ihre Weiterreise Bild: AP

Seit Beginn des Jahres verzeichnet die Polizei in Österreich einen deutlichen Anstieg der aus Deutschland zurück geschickten Flüchtlinge. Unter ihnen befänden sich allerdings nur Asylbewerber aus bestimmten Ländern.

          Deutschland verschärft nach österreichischen Angaben seit Neujahr den Umgang mit einreisewilligen Flüchtlingen aus dem Nachbarland. Seit Jahresbeginn würden die deutschen Behörden täglich etwa 200 Menschen zurück über die österreichische Grenze schicken, sagte eine Sprecherin der Polizei in Oberösterreich am Montag. Der Trend zeige weiter nach oben. „Die deutsche Politik hat scheinbar entschieden, mit größerer Entschlossenheit vorzugehen.“ Die meisten aus Deutschland zurückgeschickten Menschen seien keine Syrer mit guten Asylaussichten sondern Menschen aus Afghanistan, Iran, Irak oder Marokko.

          Eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion in München bestätigte die Zurückweisung von Flüchtlingen in einem „zweistelligen oder niedrigen dreistelligen Bereich“ pro Tag. Die Zahl schwanke aber täglich. „Die Gründe für die Zurückweisung hängen immer vom Einzelfall ab.“

          Nach den massenhaften sexuell motivierten Übergriffen durch mutmaßlich ausländische Täter in der Silvesternacht in Köln ist in der Bundesrepublik eine heftige Debatte über eine Fortsetzung der “Willkommenskultur“ gegenüber Flüchtlingen ausgebrochen. Unter anderem fordern immer mehr Politiker nun eine Verschärfung des Ausländerrechts vor allem für straffällige Flüchtlinge sowie ein Vorschreiben des Wohnsitzes.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Österreich wird neues Parlament wählen Video-Seite öffnen

          Regierungskrise : Österreich wird neues Parlament wählen

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen schlägt Neuwahlen im September vor. Sie seien nicht gewollt, sondern notwendig, erklärt Kanzler Kurz. Ein Video führte zum Bruch der Rechts-Koalition.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.