https://www.faz.net/-gpf-8bh0i

Deutscher Städtetag : „Zuzug von Flüchtlingen überfordert die Städte“

  • Aktualisiert am

Flüchtlingsunterkunft in Berlin: Wohn-Boxen im alten Flughafen Tempelhof Bild: dpa

Viele Flüchtlinge drängen in die deutschen Großstädte. Die Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse warnt im F.A.Z.-Interview davor, dass dort nicht genügend Wohnraum bereit steht. Doch wohin mit den Flüchtlingen?

          1 Min.

          Der Deutsche Städtetag setzt sich dafür ein, dass Flüchtlingen ein Wohnsitz außerhalb der Großstädte zugewiesen wird. Die Präsidentin des Städtetags, die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU), sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die Städte seien überfordert, wenn alle Flüchtlinge ihren Wohnsitz frei wählen könnten. "Wir sind gut beraten, den Zuzug zu entzerren", sagte Lohse.

          Die Zahl der Flüchtlinge sei in den Städten allein durch die Zuweisungen schon hoch genug. Also müssten Flüchtlinge auch außerhalb der Ballungszentren wohnen. Eine Wohnsitzauflage würde bedeuten, "die ersten Integrationsleistungen daran zu binden, dass Flüchtlinge einen bestimmten Wohnsitz nehmen, solange sie noch keinen Arbeitsplatz haben".

          Lohse sagte weiter, die Verdoppelung der Mittel des Bundes für den sozialen Wohnungsbau reiche nicht aus, auch der Bund werde nachlegen müssen. "Jetzt sind aber erst einmal die Länder in der Pflicht", sagte Lohse der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Die Länder haben zwar das Geld des Bundes entgegengenommen, aber ihre eigenen Mittel nur zum Teil aufgestockt. Die Städte müssen deshalb in mehreren Ländern ohne hinreichende finanzielle Zusagen bauen."

          Wir wollen keine Gettos bauen

          Es sollte aus Sicht des Deutschen Städtetages keine Sonderprogramme zum Bau von Wohnungen für Flüchtlinge geben. "Wir wollen eine Stadtentwicklung betreiben, die Integration in die Gesellschaft erleichtert. Wir wollen die Flüchtlinge dort ansiedeln, wo die Kitas sind, wo die Schulen sind, wo sie arbeiten können. Und Integration funktioniert nur, wenn die angestammte Bevölkerung auf dem Weg mitgenommen wird. Deshalb geht es um bezahlbaren Wohnraum für alle Wohnungsuchenden", sagte Lohse der F.A.Z.

          Oberbügermeisterin von Ludwigshafen und Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse
          Oberbügermeisterin von Ludwigshafen und Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse : Bild: Frank Röth

          Bei aller Not müsse dabei auf Bauqualität und Baukultur geachtet werden, äußerte die Städtetagspräsidentin. In den Fünfzigerjahren sei teilweise so gebaut worden, dass Integration nicht erleichtert, sondern erschwert wurde. "Wir wollen keine Gettos bauen", sagte Lohse. "Wir wollen Stadtteile mit einer guten Mischung zum Leben, Arbeiten und Einkaufen, in denen Integration möglich ist und praktiziert wird." 

          Das komplette Interview können Sie am Freitag in der F.A.Z. oder schon heute im E-Paper lesen.

          Weitere Themen

          Der Papst zu Gast im Ghetto

          Franziskus besucht Roma : Der Papst zu Gast im Ghetto

          Franziskus besucht in der Slowakei eine der größten Siedlungen von Roma in Europa und fordert ein Ende der Diskriminierung. Viele Slowaken aber schämen sich für den Besuch des Papstes in der Elendssiedlung.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.