https://www.faz.net/-gpf-87tco

Grenzkontrollen : Seehofer triumphiert

  • Aktualisiert am

Gut gelaunt zur Pressekonferenz: Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (l.), Ministerpräsident Horst Seehofer und Sozialministerin Emilia Müller (alle CSU) Bild: dpa

Gleich mehrfach betont CSU-Chef Seehofer, dass die Wiedereinführung der Grenzkontrollen eine bayerische Initiative gewesen sei. Sein Generalsekretär Scheuer sekundiert: „Die Stimme der Vernunft in der Flüchtlingspolitik heißt CSU.“

          1 Min.

          Horst Seehofer kann seine Genugtuung nicht verbergen. Endlich, das ist sein Signal am Sonntagabend in der bayerischen Staatskanzlei, endlich tut der Bund etwas gegen die dramatische Situation, in der sich München seit einer Woche befindet: Mehr als 60.000 Flüchtlinge sind hier binnen weniger Tage angekommen. Am Wochenende wäre das System trotzt aller Bemühungen fast kollabiert. „Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen“ - mit diesen drastischen Worten hatte Seehofer im „Spiegel“ Angela Merkel (CDU) kritisiert.

          Die Kanzlerin hatte die Entscheidung getroffen, dass die in Ungarn festsitzenden Flüchtlinge nach Deutschland einreisen dürfen. Für wie falsch er dies hält, daraus macht der CSU-Chef keinen Hehl: Er legt ausdrücklich Wert darauf, dass er an dieser Entscheidung in keiner Weise beteiligt gewesen sei. Zu dem Streit mit Merkel will Seehofer nach der Sondersitzung seines Kabinetts am Sonntagabend nichts sagen. Kein schlechtes Wort über Merkel persönlich kommt ihm über die Lippen.

          „Die Stimme der Vernunft heißt CSU“

          Demonstrativ staatsmännisch sagt er, er sei „im Interesse unseres Landes und der Bevölkerung“ daran interessiert, eine Lösung zu finden. Das Siegesgeheul überlässt er CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer: „Die Stimme der Vernunft in der Flüchtlingspolitik heißt CSU“, lässt Scheuer mitteilen; endlich würden auch andere vernünftig. Seehofer selbst betont mehrfach, dass die Wiedereinführung der deutschen Grenzkontrollen und der vorübergehende Stopp des Zugverkehrs eine bayerische Initiative gewesen seien.

          Flüchtlingskrise : Bundesregierung zog mit Grenzkontrollen Notbremse

          Am Samstag um 13.26 Uhr habe er sich - nach einem Hilferuf seines Innenministers Joachim Herrmann - diesbezüglich an Merkel gewandt, um 17.30 Uhr habe es dann die entscheidende Telefonschalte mit den wichtigen Beschlüssen gegeben. Da seien sich die Koalitionsspitzen sehr schnell einig gewesen, ohne große Diskussion. „Das war eher eine gegenseitige Bestätigung, dass das jetzt so sein muss“, erzählt Seehofer. Doch die Wiedereinführung der Grenzkontrollen reicht Seehofer nicht aus.

          Flüchtlingskrise : Deutschland kontrolliert Grenzen

          Er fordert weitere wichtige Beschlüsse in der Flüchtlingspolitik spätestens im Oktober: zum Beispiel doppelt so viel Geld des Bundes für Länder und Kommunen wie noch am vergangenen Sonntag vereinbart. Und ganz akut will Bayern den Bund in die Pflicht nehmen, dass dieser die Verteilung der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge übernimmt. Schon an diesem Montag wird sich auch der CSU-Vorstand vorrangig mit der Flüchtlingspolitik befassen.

          Weitere Themen

          Flickenteppich für Geimpfte

          F.A.Z.-Frühdenker : Flickenteppich für Geimpfte

          Eigentlich sollte es einheitliche Regeln für Geimpfte geben. Doch einzelne Bundesländer preschen einmal mehr vor. Und: Ist klassische Musik rassistisch und kann unser Land Fahrradland werden? Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.