https://www.faz.net/-gpf-8dtv6

Clausnitz : Oppermann wirft Polizei Versagen vor

  • Aktualisiert am

Polizeiwagen am Ortseingang von Clausnitz: Rund 100 Demonstranten kamen zu einer Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge. Bild: dpa

Der Fraktionschef der SPD hat den rabiaten Umgang mit Flüchtlingen in Clausnitz kritisiert. Der Vorgang beschädige das Ansehen der Polizei. Nun seien die Innenminister gefragt.

          1 Min.

          SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sorgt sich nach dem umstrittenen Einsatz vor einer Flüchtlingsunterkunft in Sachsen um das Ansehen der Polizei. „Die Videoaufnahmen über die Maßnahmen von einzelnen Polizisten sind höchst irritierend“, sagte Oppermann der Deutschen Presse-Agentur. „Die Innenminister von Bund und Land sind verantwortlich, solches Polizeiversagen zu unterbinden.“ Es sei Aufgabe der Polizei, Flüchtlinge vor „diesem widerlichen Mob“ zu schützen. „Der ganze Vorgang beschädigt auch das zu Recht gute Ansehen der Polizei.“

          In dem sächsischen Ort Clausnitz hatten rund 100 Menschen am Donnerstagabend versucht, die Ankunft eines Busses mit den ersten Bewohnern einer neuen Asylbewerbereinrichtung zu verhindern. Dabei grölten sie „Wir sind das Volk“. Später zerrten Polizisten einzelne Flüchtlinge unter Zwang aus dem Bus. Die Polizei verteidigte ihr Vorgehen als „absolut notwendig“ und „verhältnismäßig“ und gab Flüchtlingen eine Mitschuld an der Eskalation. Sie hätten aus dem Bus heraus gefilmt und mit Gesten wie dem Stinkefinger provoziert.

          Räumung des Busses laut Gewerkschaft „alternativlos“

          Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft hält den Einsatz für gerechtfertigt. „Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass die Kollegen richtig gehandelt haben“, sagte der Vorsitzende Rainer Wendt der „Huffington Post“. Es habe Gefahr für Leib und Leben der Flüchtlinge bestanden, weshalb eine Räumung des Busses alternativlos gewesen sei.

          Seit dem Polizeieinsatz sorgen Videoclips im Internet für Empörung. Zu sehen sind verängstigte Flüchtlinge in dem Bus, ein Polizist zerrt einen Jungen rabiat aus dem Fahrzeug. Der Junge habe zuvor massiv die herumstehende Menge provoziert, sagte Wendt. „Er hat den rechten Demonstranten vor dem Fahrzeug mehrfach den Stinkefinger gezeigt und zudem mit seiner Hand am Hals das Kopf-ab-Zeichen gemacht.“ Zudem habe er sich geweigert, freiwillig auszusteigen. „Die Alternative wäre gewesen, den Bus zurückfahren zu lassen, und das wäre ein Sieg für die Rechten gewesen“, sagte der Polizeigewerkschafter.

          In Clausnitz versammelten sich am Samstagabend rund 100 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge. Auf Transparenten forderten sie eine sichere und menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration friedlich.

          Weitere Themen

          Viele kleine Schritte

          Vordenker : Viele kleine Schritte

          Egon Bahr entwickelte schon früh Planspiele für die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands - und provozierte damit viele.

          Merz, Laschet und Röttgen Video-Seite öffnen

          Dreikampf um CDU-Vorsitz : Merz, Laschet und Röttgen

          Lange haben sich die potenziellen Bewerber um den CDU-Chefposten bedeckt gehalten, nun wagen sich auch Armin Laschet und Friedrich Merz aus der Deckung. Der NRW-Ministerpräsident und der frühere Fraktionschef werden sich mit Norbert Röttgen einen Dreikampf um den Parteivorsitz liefern.

          Alte Kameraden

          Wenig leistungsfähig : Alte Kameraden

          Der Bundesnachrichtendienst hielt sich viel auf seine DDR-Expertise zugute. Wer dieses Buch liest, fragt sich, warum.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz : Ein sehr siegessicherer Kandidat

          Friedrich Merz will die Union wieder stärker zur Heimat für Konservative machen. Er hält seine Chancen auf den CDU-Vorsitz für „sehr viel besser“ als 2018. Für sein knappes Scheitern damals hat er eine einfache Erklärung.

          Champions League : Coutinho ist das große Rätsel des FC Bayern

          Im Sommer erschien der Transfer von Philippe Coutinho als großer Coup. Doch der Brasilianer enttäuscht bislang in München. Woran liegt das? Trainer Hansi Flick hat vor dem Duell mit Chelsea eine Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.