https://www.faz.net/-gpf-8j5i4

Bundesrat : Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten vertagt

  • Aktualisiert am

Asylbewerber in einer Aufnahmeeinrichtung im bayrischen Zirndorf Bild: dpa

In der Frage, ob Tunesien, Marokko und Algerien künftig als sichere Herkunftsstaaten gelten sollen, sind sich Regierung und Grüne weiter nicht einig. Die für Freitag geplante Abstimmung im Bundesrat wurde kurzfristig verschoben.

          Das Gesetz zur Einstufung der Maghreb-Länder als sichere Herkunftsstaaten bleibt eine Hängepartie. Der Bundesrat hat es am Freitag auch kurzfristig nicht mehr auf die Tagesordnung seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause gehoben, wie eine Sprecherin in Berlin bestätigte. Bundesregierung und Grüne haben offensichtlich bislang keinen Kompromiss gefunden. Für die notwendige Zustimmung zum Gesetz in der Länderkammer müssten drei von Grünen mitregierte Bundesländer mit Ja stimmen.

          Die Grünen lehnen das Konzept der sicheren Herkunftsstaaten allerdings ab, weil sie das individuelle Asylrecht damit gefährdet sehen. Ist ein Land als sicher eingestuft, können Anträge von Asylbewerbern aus diesen Staaten schneller behandelt und als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt werden. Besonders bei den nordafrikanischen Staaten Tunesien, Marokko und Algerien, die die Koalition als sicher einstufen will, gab es bei Opposition und Organisationen heftigen Protest. Sie werfen den Ländern unter anderem Folter und Verfolgung Homosexueller vor.

          Die Grünen hatten kürzlich ein Kompromisspapier in die Diskussion eingebracht, in dem sie unter anderem schnelle Asylverfahren durch Priorisierung statt Sondereinstufungen fordern. Zudem verweisen sie auf die Förderung der freiwilligen Rückkehr und mahnen Bemühungen um Rücknahmeabkommen an, da sich die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber in diese drei Staaten oftmals noch als schwierig gestaltet.

          Ob und wann das Gesetz nun zur Abstimmung aufgerufen wird, ist unklar. Der Bundestag hat es bereits vor einiger Zeit verabschiedet. Der Bundesrat kommt nach diesem Freitag erst wieder am 23. September zusammen.

          Weitere Themen

          Warum die SPD untergeht

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Die Unruhe in der großen Koalition wird nicht kleiner werden. Das heißt aber auch: Andrea Nahles und Annegret Kramp-Karrenbauer können sich ihrer Sache nicht sicher sein. Ein Kommentar.

          Schwere Schlappe für die SPD Video-Seite öffnen

          Prognosen bei Bremen-Wahl : Schwere Schlappe für die SPD

          Schwere Schlappe für die SPD bei der Bürgerschaftswahl in Bremen: Die Partei von Bürgermeister Carsten Sieling landet ersten Prognosen zufolge erstmals seit mehr als 70 Jahren hinter der CDU, den seit 73 Jahren regierenden Sozialdemokraten droht damit der Machtverlust.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Die Unruhe in der großen Koalition wird nicht kleiner werden. Das heißt aber auch: Andrea Nahles und Annegret Kramp-Karrenbauer können sich ihrer Sache nicht sicher sein. Ein Kommentar.
          So stellen sie sich selbst dar: Mitglieder von „Al-Salam 313“

          FAZ Plus Artikel: Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.