https://www.faz.net/-gpf-88csg

Gauck zur Flüchtlingskrise : „Wir wollen helfen, aber unsere Möglichkeiten sind endlich“

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Joachim Gauck während seiner Rede, die er am Sonntag zur Eröffnung der „Interkulturellen Woche“ in Mainz hielt. Bild: dpa

Bundespräsident Gauck bezeichnet die Flüchtlingskrise als „epochales Ereignis“. Das Ausmaß sei noch schwer zu erfassen, aber „unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt“. Die EU-Staaten sollten ihre Außengrenzen schützen.

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen angesichts der Flüchtlingskrise dazu aufgerufen, die innere Einheit im Land zu bewahren. Gauck sagte am Sonntagabend in einer Rede zur Eröffnung der „Interkulturellen Woche“ in Mainz, er habe die Bitte, „dass sich die Besorgten und die Begeisterten nicht gegenseitig denunzieren und bekämpfen, sondern sich im konstruktiven Dialog begegnen“. Der Bundespräsident nannte die Ankunft so vieler Flüchtlinge in Deutschland ein epochales Ereignis, „dessen Ausmaß und Tragweite wir noch schwer erfassen können“.

          Einerseits seien Hilfsbereitschaft und Tatkraft der freiwilligen und der hauptamtlichen Helfer bei der Unterbringung der Ankömmlinge beeindruckend, andererseits treibe viele die Sorge um, ob der Zuzug Deutschland überfordere. Gauck sagte, es sei möglich, das „fundamentale Dilemma dieser Tage offen anzusprechen“. Er beschrieb es selbst: „Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit. Doch unsere Möglichkeiten sind endlich.“

          Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Besuch einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Berlin-Wilmersdorf Ende August
          Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Besuch einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Berlin-Wilmersdorf Ende August : Bild: dpa

          Einerseits habe das Asylrecht, das als Lehre aus der Zeit des Nationalsozialismus inzwischen „eingewoben“ sei in die „politische DNA“ Deutschlands, hierzulande eine herausragende Bedeutung. Andererseits gelte: „Unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt, auch wenn noch nicht ausgehandelt ist, wo diese Grenzen liegen.“

          Der Bundespräsident zeigte sich sicher, dass viele Flüchtlinge aktiv die Chancen ergreifen wollten, die Deutschland biete. Um jene aber, „die Säkularismus und Moderne kritisieren und in den Traditionen und Rechtstraditionen ihrer Herkunftsregion verharren“, müsse man sich bemühen, ihnen müsse man die in Deutschland geltenden Normen erklären und sie vorleben.

          „Spannung zwischen Wollen und Können“

          Eine aktive Zivilgesellschaft und eine fähige Verwaltung könnten die Kraftanstrengung leisten, die zur Unterbringung der Flüchtlinge nötig sei. Gauck nannte als weitere Voraussetzung allerdings, dass „der Zustrom der Schutzsuchenden besser steuerbar wird“. Er nannte als Bedingung dafür, dass der Staatenverbund der EU seine äußeren Grenzen schütze. Gauck sprach von der Spannung „zwischen dem Wollen und dem Können“. An die Flüchtlinge appellierte er, sie sollten rasch Deutsch lernen und sich integrieren. „Wir Deutschen erwarten und erhoffen etwas von Ihnen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FBI-Direktor Wray am Donnerstag bei seiner Anhörung im Kapitol

          Wahlen in Amerika : FBI-Direktor stellt wieder starke Einmischung Russlands fest

          Sucht Russland auch 2020 die amerikanische Präsidentschaftswahl zu beeinflussen? Ja, sagt Christopher Wray. Die Aktionen richteten sich vor allem gegen Joe Biden. Für seine Einschätzung handelt sich der Chef der Bundespolizei eine öffentliche Rüge von Donald Trump ein.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fulminantes Börsendebüt: Banner von Snowflake an der New Yorker Börse

          Cloud Computing : „Snowflake wird ein riesiges Unternehmen werden“

          Nach dem Börsengang hat Snowflake den Unternehmenswert verdoppelt. Das macht Mitgründer Benoit Dageville zum Milliardär. Mit der F.A.Z. spricht er über die Kursgewinne, den Berliner Standort und die Konkurrenz mit Amazon.

          50. Todestag : Wie starb Jimi Hendrix wirklich?

          Vor fünfzig Jahren starb Jimi Hendrix nach einem exzessiven Leben. Die Umstände seines Todes sind bis heute mysteriös. Versuch einer Rekonstruktion der letzten Stunden des einflussreichsten Gitarristen der Rockgeschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.