https://www.faz.net/-gpf-88csg

Gauck zur Flüchtlingskrise : „Wir wollen helfen, aber unsere Möglichkeiten sind endlich“

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Joachim Gauck während seiner Rede, die er am Sonntag zur Eröffnung der „Interkulturellen Woche“ in Mainz hielt. Bild: dpa

Bundespräsident Gauck bezeichnet die Flüchtlingskrise als „epochales Ereignis“. Das Ausmaß sei noch schwer zu erfassen, aber „unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt“. Die EU-Staaten sollten ihre Außengrenzen schützen.

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen angesichts der Flüchtlingskrise dazu aufgerufen, die innere Einheit im Land zu bewahren. Gauck sagte am Sonntagabend in einer Rede zur Eröffnung der „Interkulturellen Woche“ in Mainz, er habe die Bitte, „dass sich die Besorgten und die Begeisterten nicht gegenseitig denunzieren und bekämpfen, sondern sich im konstruktiven Dialog begegnen“. Der Bundespräsident nannte die Ankunft so vieler Flüchtlinge in Deutschland ein epochales Ereignis, „dessen Ausmaß und Tragweite wir noch schwer erfassen können“.

          Einerseits seien Hilfsbereitschaft und Tatkraft der freiwilligen und der hauptamtlichen Helfer bei der Unterbringung der Ankömmlinge beeindruckend, andererseits treibe viele die Sorge um, ob der Zuzug Deutschland überfordere. Gauck sagte, es sei möglich, das „fundamentale Dilemma dieser Tage offen anzusprechen“. Er beschrieb es selbst: „Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit. Doch unsere Möglichkeiten sind endlich.“

          Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Besuch einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Berlin-Wilmersdorf Ende August
          Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Besuch einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Berlin-Wilmersdorf Ende August : Bild: dpa

          Einerseits habe das Asylrecht, das als Lehre aus der Zeit des Nationalsozialismus inzwischen „eingewoben“ sei in die „politische DNA“ Deutschlands, hierzulande eine herausragende Bedeutung. Andererseits gelte: „Unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt, auch wenn noch nicht ausgehandelt ist, wo diese Grenzen liegen.“

          Der Bundespräsident zeigte sich sicher, dass viele Flüchtlinge aktiv die Chancen ergreifen wollten, die Deutschland biete. Um jene aber, „die Säkularismus und Moderne kritisieren und in den Traditionen und Rechtstraditionen ihrer Herkunftsregion verharren“, müsse man sich bemühen, ihnen müsse man die in Deutschland geltenden Normen erklären und sie vorleben.

          „Spannung zwischen Wollen und Können“

          Eine aktive Zivilgesellschaft und eine fähige Verwaltung könnten die Kraftanstrengung leisten, die zur Unterbringung der Flüchtlinge nötig sei. Gauck nannte als weitere Voraussetzung allerdings, dass „der Zustrom der Schutzsuchenden besser steuerbar wird“. Er nannte als Bedingung dafür, dass der Staatenverbund der EU seine äußeren Grenzen schütze. Gauck sprach von der Spannung „zwischen dem Wollen und dem Können“. An die Flüchtlinge appellierte er, sie sollten rasch Deutsch lernen und sich integrieren. „Wir Deutschen erwarten und erhoffen etwas von Ihnen.“

          Weitere Themen

          Blaues Land

          Wahlausgang in Sachsen : Blaues Land

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie Stimmen verliert. Das liegt vor allem am dramatischen Einbruch der CDU – und vieles deutet darauf hin, dass das kein vorübergehendes Phänomen sein wird.

          Das sagen die Parteien zum Wahlausgang Video-Seite öffnen

          Livestream : Das sagen die Parteien zum Wahlausgang

          Nach der Bundestagswahl hat im politischen Berlin die Analyse der Ergebnisse beginnen. Was sagen die Spitzenkandidaten nach den ersten Gremiensitzungen? Verfolgen Sie die Pressekonferenzen hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Gebrochene Wahlversprechen : Das Geschwätz von gestern

          Keine Steuererhöhungen oder Pkw-Maut? Niemals mit der Linkspartei? Viele Wahlversprechen wurden schon gebrochen. Die „Leitplanken“ der Parteien sind elastisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.