https://www.faz.net/-gpf-8cx1a

Bundeskriminalamt : Sprunghafter Anstieg bei Anschlägen gegen Flüchtlingsheime

  • Aktualisiert am

Eine Flüchtlingsunterkunft auf Usedom ist ausgebrannt. Bild: dpa

Besonders Brandanschläge haben im Vergleich zum Vorjahr dramatisch zugenommen. Insgesamt hat sich die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlingsheime verfünffacht.

          Die Zahl der Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte ist im Jahr 2015 dramatisch gestiegen. Mit 173 Gewalttaten wurden mehr als sechsmal so viele Übergriffe verzeichnet wie im Vorjahr, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag mitteilte. 2014 waren es noch 28 Gewalttaten gewesen.

          Besonders extrem ist die Zunahme bei den Brandstiftungen, wo die Zahl im Jahresvergleich von 6 auf 92 stieg. Seit dem 1. Januar 2016 hat das BKA weitere 10 Gewalttaten gegen Asylunterkünfte erfasst.

          Die Gesamtzahl der Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte stieg um mehr als das Fünffache von 199 auf 1005. Davon wurden 901 Taten als politisch motivierte Kriminalität (PMK) dem rechten Spektrum zugeschrieben. Im gesamten Jahr 2014 waren es noch 199 Straftaten gewesen, von denen 177 als PMK-rechts gewertet wurden.

          Weitere Themen

          Ratlosigkeit nach Brexit-Niederlage Video-Seite öffnen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Ratlosigkeit nach Brexit-Niederlage

          17 Monate hat die EU mit London gerungen, um 584 Seiten Brexit-Vertrag zustande zu bringen. Dass der Text jetzt mit so deutlicher Mehrheit im britischen Unterhaus durchfallen würde, hatte kaum jemand auf dem Kontinent erwartet. Wie geht es nun weiter?

          May muss sich Misstrauensvotum stellen Video-Seite öffnen

          Nach Brexit-Deal-Niederlage : May muss sich Misstrauensvotum stellen

          Nachdem Premierministerin Theresa May die Abstimmung über ihren Brexit-Deal deutlich verloren hatte, stellte Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei unmittelbar nach der Abstimmung einen Misstrauensantrag gegen sie.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.

          Liveblog zum Brexit-Votum : Barnier warnt vor ungeregeltem Brexit

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          15 Millionen verkaufte Autos : Europas Automarkt stagniert

          Gerade mal um 0,1 Prozent ist der europäische Markt für Pkw im vergangenen Jahr gewachsen – und befindet sich damit in der Stagnation. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.