https://www.faz.net/-gpf-8b5tr

Nach Kritik an Zuständen : „Lageso“-Chef Allert tritt zurück

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge warten vor dem „Lageso“ in Berlin auf ihre Registrierung Bild: dpa

In der Berliner Erstaufnahmestation für Flüchtlinge herrschen seit Wochen unzumutbare Zustände. Ihr Leiter zieht nun daraus persönliche Konsequenzen und verabschiedet sich mit einer Ankündigung für die Weihnachtstage.

          2 Min.

          Das seit Monaten andauernde Chaos bei der Aufnahme von Flüchtlingen in Berlin hat zu personellen Konsequenzen geführt. Der Präsident des zuständigen Landesamtes für Gesundheit und Soziales „Lageso“, Franz Allert, ist zurückgetreten. Das teilte ein Sprecher von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Mittwochabend mit. In einer Erklärung Czajas hieß es: „In Anbetracht der massiven persönlichen Kritik an Franz Allert hat dieser mich gebeten, ihn mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben zu freizustellen. Ich werde dieser Bitte entsprechen und respektiere diesen Schritt.“

          Zuvor hatte Allert im Kulturradio des RBB angekündigt, dass in Berlin über die Weihnachtsfeiertage keine Flüchtlinge registriert würden. Und das, obwohl bereits jetzt einige hundert Asylbewerber noch nicht registriert sind. „Eine Registrierung wird an den Feiertagen nicht stattfinden. Die Mitarbeiter haben sich freie Feiertage verdient“, sagte Allert. Die Unterbringung und Versorgung solle jedoch auch über die Feiertage organisiert werden. Zugleich hatte Allert eingeräumt, dass sich die heftig kritisierten Zustände am „Lageso“ noch nicht grundlegend gebessert hätten. „Es ist noch keine wirklich befriedigende Situation, trotz der erheblichen Veränderungen und Bemühungen, die hier schon seit Monaten laufen“, sagte der nun frühere Präsident.

          Franz Allert
          Franz Allert : Bild: dpa

          Allert stand deshalb zusammen mit Sozialsenator Czaja seit Monaten in der Kritik. Vorwürfe eigener Mitarbeiter hatte er allerdings als „zum Teil polemisch“ zurückgewiesen. Auch die Strafanzeigen gegen ihn und den Senator könne er nicht nachvollziehen. „Strafrechtliche Verfehlungen kann ich nicht erkennen“, sagte er.

          Am Abend hatte auch Regierungschef Michael Müller (SPD) Czaja dazu aufgefordert, Allert abzulösen. „Wir brauchen hier eine neue Spitze im „Lageso“, die ihre Verantwortung wirklich wahrnimmt. Dafür ist die Sozialverwaltung zuständig, das zu organisieren“, sagte Müller in der RBB-Sendung „Abendschau“. „Wir sind jetzt in einer Situation, in der wir nicht mehr länger warten können.“ Er kündigte zudem an, die untragbaren Zustände vor dem „Lageso“ in den nächsten Tagen spürbar zu verbessern. Die Wartezelte sollen für Flüchtlinge geöffnet und das Zugangssystem optimiert werden.

          Das „Lageso“ ist die erste Anlaufstelle für neu ankommende Flüchtlinge in Berlin. Es ist zuständig für die Registrierung der Asylbewerber, für ihre medizinische Erstversorgung, das Zuweisen in Notunterkünfte und die Ausgabe von Taschengeld. Die Behörde bekommt diese Aufgaben seit Monaten nicht in den Griff. Das Gelände ist hoffnungslos überfüllt. Hunderte Flüchtlinge stehen tagelang draußen in der Kälte oder in beheizten Zelten an.

          Weitere Themen

          Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Afrika-Gipfel in Paris : Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Bei einem Afrika-Gipfel in der französischen Hauptstadt ging es um Strategien, die Wirtschaftskrise in afrikanischen Ländern abzufedern. Auch in Berlin befürchtet man, dies könne neue Flüchtlingsströme nach Europa auslösen..

          Topmeldungen

          Der US-Sondergesandte für Klimaschutz, John Kerry, mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin.

          US-Sondergesandter in Berlin : John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik

          Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden.
          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.