https://www.faz.net/-gpf-8dxnm

Flüchtlingskrise : Belgien verschärft Grenzkontrollen zu Frankreich

  • Aktualisiert am

Innenminister Jambon betont: „Belgien schließt seine Grenzen nicht. Es geht nur um eine bestimmte Personengruppe.“ Bild: dpa

Entgegen der Regeln des Schengenraums führt Belgien vorübergehend wieder Grenzkontrollen zu Frankreich ein. Ein Grund, den die Regierung nennt: Die Tourismussaison beginne bald.

          1 Min.

          Belgien hat vorübergehend wieder Grenzkontrollen zu Frankreich eingeführt. Die belgische Regierung wolle dadurch verhindern, dass sich Menschen wegen der teilweise Räumung eines Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais nun in Belgien sammeln, sagte Innenminister Jan Jambon am Dienstag in Brüssel. „Wir wollen um jeden Preis verhindern, dass Zeltlager in Belgien aufgebaut werden.“

          In Calais gibt es seit Jahren ein als „Dschungel“ bekanntes Lager, in dem Flüchtlinge ausharren, die mit Fähren oder Zügen nach Großbritannien wollen. Die französischen Behörden haben beschlossen, den südlichen Teil des Lagers räumen zu lassen. Bei der Regierung in Brüssel gibt es schon länger die Befürchtung, dass dadurch ähnliche Lager in der Umgebung des belgischen Hafen Zeebrugge entstehen könnten.

          Schon jetzt gebe es Flüchtlinge, die in Erwartung der Räumung nach Belgien kämen, sagte Innenminister Jambon. So seien am Montagabend 32 Menschen in der Nähe des nordfranzösischen Dünkirchen festgenommen worden. "Belgien schließt seine Grenzen nicht", betonte er. Es gehe nur um eine bestimmte Personengruppe, nachdem bereits beobachtet worden sei, dass sich einige Migranten aus Calais auf den Weg nach Belgien machten. „Sobald die Lager in Frankreich geräumt sind, könnten wir Tausende sehen.“ Im Januar hat die belgische Polizei nahe der Küste insgesamt 950 Migranten aufgegriffen, die eigentlich in Richtung Großbritannien wollten. Die meisten stammten aus dem Irak und dem Iran.

          Für Belgien gehe es bei der Frage einerseits um „ein Problem der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“, sagte Jambon. Er verwies gleichzeitig darauf, dass „die Tourismussaison bald beginnt“. Erste Kontrollen gab es Jambon zufolge bereits am Montag. Geplant sei der Einsatz von bis zu 290 Polizisten für die Kontrollen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die belgische Regierung informierte dem Minister zufolge bereits die EU-Kommission darüber, dass sie entgegen den Regeln des Schengenraums vorübergehend wieder Kontrollen einführt. Neben Belgien kontrollieren derzeit fünf weitere Schengen-Staaten wegen der Flüchtlingskrise, darunter Deutschland. Hinzu kommt Frankreich, das sich bei seinen Kontrollen nach den Pariser Anschlägen vom November auf die Terrorgefahr beruft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.