https://www.faz.net/-gpf-8ewbe

Ban Ki-moon : „Merkel macht einen super Job“

  • Aktualisiert am

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Kanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz in Berlin Bild: AP

Der UN-Generalsekretär lobt Angela Merkel für ihre „humane Führung“ in der Flüchtlingskrise. Andere Politiker sollten sich die Kanzlerin zum Vorbild nehmen.

          1 Min.

          UN-Generalsekretär Ban Ki-moon warnt die EU-Staaten vor einer Politik der Abschottung in der Flüchtlingskrise. „Mauern zu bauen, Menschen zu diskriminieren oder sie zurückzuschicken ist keine Antwort auf das Problem“, sagte Ban der „Bild“-Zeitung. Die europäischen Länder hätten sehr viele Flüchtlinge aufgenommen: „Ich habe die Politiker dringend gebeten, mit der immer größeren Zahl von Menschen, die vor Kriegen und Konflikten fliehen, human und mitfühlend umzugehen.“

          Ban unterstrich in diesem Zusammenhang, Bundeskanzlerin Angela Merkel mache einen „super Job“. „Ich möchte ihre großzügige Reaktion auf die Flüchtlingskrise, ihre humane politische Führung sowie die Solidarität Deutschlands und seiner Bürger mit den Flüchtlingen in diesem und im letzten Jahr loben“, betonte der UN-Generalsekretär. Andere Politiker sollten Merkel unterstützen und sie sich zum Vorbild nehmen.

          Global stellte Ban eine schwindende Unterstützung und sinkende Finanzmittel für Flüchtlinge fest. „Ich rufe die Politiker weltweit dazu auf, eine großzügigere Unterstützung für diese Menschen zu leisten“, mahnte Ban. Die Zahl der Flüchtlinge habe ungeahnte Höhen erreicht.

          Weitere Themen

          Kubicki warnt vor „Alarmismus“

          Vor Corona-Beratungen : Kubicki warnt vor „Alarmismus“

          Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) kritisiert die von der Bundesregierung geplanten neuen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Er verlangt so viel „normales Leben“ wie möglich. Karl Lauterbach (SPD) fordert hingegen Kontrollen in Privatwohnungen.

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Ein spätes Tor und drei Punkte: BVB-Profi Erling Haaland beim Spiel gegen St. Petersburg

          Champions League : Fast der nächste Rückschlag für den BVB

          Nach dem missglückten Start in die Champions League wendet die Borussia einen weiteren empfindlichen Dämpfer spät ab. Weil der BVB gegen St. Petersburg erst ein Elfmeter bekommt – und Torjäger Haaland am Ende doch noch trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.