https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/bamf-wappnet-sich-fuer-rueckkehr-von-fluechtlingen-aus-calais-14497272.html

Räumung des Lagers : Bamf wappnet sich für Rückkehr von Flüchtlingen aus Calais

  • Aktualisiert am

Auch am zweiten Tag wird die Räumung des Flüchtlingslagers im französischen Calais fortgesetzt – wo es jetzt für sie hingeht, wissen viele Flüchtlinge noch nicht. Bild: Reuters

Die französischen Behörden haben die Räumung des Flüchtlingslagers in Calais am Dienstag fortgesetzt. Auch hierzulande rechnen die Behörden mit einer Rückkehr vieler Asylsuchender nach Deutschland.

          1 Min.

          Wegen der Räumung des Flüchtlingslagers im französischen Calais stellt sich das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auf die Rückkehr von Asylsuchenden nach Deutschland ein. Das Bamf stehe in engem Kontakt mit den französischen Behörden, teilte die Behörde am Dienstag auf AFP-Anfrage mit.

          Nach einem Bericht rechnet die Behörde mit hunderten Übernahmeersuchen zu Flüchtlingen aus Calais. Es sei nicht auszuschließen, dass unter den vielen Flüchtlingen in Calais auch solche seien, die zuvor in Deutschland registriert wurden und die daher für ein Übernahme in Betracht kämen, teilte das Bamf mit. Aktuell lägen aber noch keine Übernahmeersuchen Frankreichs vor. Auch abschließende Schätzungen zu der zu erwartenden Zahl gebe es noch nicht.

          In den kommenden Wochen könnte es nach Einschätzung der Behörde hunderte Übernahmeersuchen für Flüchtlinge geben, wie die „Rheinische Post“ am Dienstag unter Berufung auf Behördenkreise berichtete. In Kreisen deutscher Behörden werde davon ausgegangen, dass etwaigen Ersuchen Frankreichs auch entsprochen würde. Allerdings hätten die betroffenen Flüchtlinge auch das Recht, gegen die sogenannte Überstellung nach Deutschland vor einem französischen Gericht zu klagen.

          Starkes Sicherheitsaufgebot bei der Räumung

          Begleitet von einem starken Sicherheitsaufgebot hatte am Montag die Räumung des berüchtigten „Dschungels“ von Calais begonnen. Nach Angaben der französischen Behörden verließen zunächst mehr als 2300 Flüchtlinge das Camp, die meisten von ihnen wurden mit Bussen in andere Aufnahmezentren gebracht.

          Frankreich : Behörden setzen Abriss von Lager bei Calais fort

          Pro Asyl kritisierte den Umgang mit den Flüchtlingen von Calais. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Dienstag, die „Hauptverantwortung für die menschenunwürdigen Zustände“ trage die britische Regierung. Statt Flüchtlinge aufzunehmen und Asylanträge zu prüfen, verschanze sich Großbritannien hinter Zäunen und weigere sich, legitime Interessen der Flüchtlinge zu berücksichtigen. Dies gelte insbesondere für Flüchtlinge, die bereits Beziehungen zu in Großbritannien Lebenden hätten.

          Die starre Regelung in Europa, nach denen der Staat zuständig ist, in den ein Flüchtling einreist, verhindere menschliche Lösungen, sagte Burkhardt. „Das Europa der Menschenrechte befindet sich in Auflösung. Wir erleben ein Europa der Zäune, wo jeder dem anderen die Verantwortung zuschiebt.“

          Weitere Themen

          Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief

          In der Ukraine-Krise hat Moskau auf das Schreiben aus Washington mit Enttäuschung reagiert: Russland begrüßt die Gesprächsvorschläge, kritisiert aber, dass der Brief „keine positive Antwort auf die Hauptfrage“ enthalte - nämlich die gewünschte „Unzulässigkeit einer weiteren NATO-Osterweiterung“.

          Topmeldungen