https://www.faz.net/-gpf-8lwof

Bundesamt für Migration : 250.000 unerledigte Asylanträge

  • Aktualisiert am

Seit September 2015 ist Frank-Jürgen Weise Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Bild: dpa

Deutschland registriert immer weniger Flüchtlinge. Aber die Zahl der unbearbeiteten Asylanträge bleibt weiterhin hoch. Erst im Frühjahr 2017 soll der Rückstau abgebaut sein.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wird wahrscheinlich mehr als 200.000 unerledigte Anträge mit in das Jahr 2017 nehmen, trotz des deutlich verringerten Flüchtlingszuzugs nach Deutschland. Diese Prognose machte der Leiter der Behörde, Frank-Jürgen Weise, am Donnerstag in Nürnberg. „Wir werden bis Ende des Jahres etwa 700.000 Anträge entscheiden“, sagte Weise. „Wir hätten dann einen Überhang von 200.000 bis 250.000 ins neue Jahr.“ Der Antragsrückstau werde weiter abgebaut, so Weise. „Das wird im Frühjahr 2017 abgearbeitet sein.“

          Ende August waren beim Bamf noch rund 567.500 Asylanträge unerledigt, wie das Bundesinnenministerium Anfang September in seiner monatlichen Statistik mitgeteilt hatte. Dass die Zahl der Asylanträge immer noch sehr hoch ist, liegt daran, dass die Behörde erst jetzt viele Asylanträge von Personen aufnimmt, die schon 2015 eingereist sind. So wurden im August rund 91.300 Asylanträge eingestellt. Tatsächlich neu eingereist waren im August laut Innenministerium rund 18.150 Flüchtlinge. Ein Jahr davor waren noch rund 104.500 Zugänge registriert worden.

          Anfang September hatte Weise im Gespräch mit der F.A.Z. bereits angekündigt, dass die Zahl von einer Million bearbeiteter Asylanträge für 2016 nicht zu halten sei. Weise ist seit September 2015 Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Er sollte die in die Kritik geratene Behörde neu ordnen und den Stau der Asylanträge beseitigen.

          Nachdem Weise mehrfach angekündigt hatte, seine Doppelrolle als Leiter des Bundesamtes für Migration (Bamf) und der Bundesagentur für Arbeit (BA) zum Jahresende abgeben zu wollen, wird Jutta Cordt 2017 die Leitung der obersten Asylbehörde übernehmen.

          Weitere Themen

          Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz Video-Seite öffnen

          CDU-Kandidat sticht AfD aus : Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz

          In Görlitz, einer sächsischen Stadt an der Neiße und damit an der Grenze zu Polen gelegen, hat in einer Stichwahl der CDU-Bewerber Ursu mit gut 55 Prozent der Stimmen gewonnen. Für die AfD trat in der Stichwahl der gebürtige Görlitzer und Polizeikommissar Sebastian Wippel an.

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.