https://www.faz.net/-gpf-8k331

Ausschreitungen in Heidenau : Schwebende Unruhe

  • -Aktualisiert am

Hass auf Asylbewerber: Heidenau im August 2015 Bild: Imago

Vor einem Jahr gab es im sächsischen Heidenau schwere Ausschreitungen wegen eines Heims für Flüchtlinge. Viele Bürger sind immer noch wütend.

          5 Min.

          Gerade so als wäre nichts gewesen, liegt der einstige Baumarkt heute an der Bundesstraße 172. Ein provisorischer Metallzaun trennt ihn noch von der Umgebung, die weißen Planen aber, die als Sichtschutz dienten, sind abgenommen. Am Eingang hängt neben dem verwitternden Logo des Deutschen Roten Kreuzes ein Briefkasten, „EAE Heidenau“, steht darauf, Erstaufnahmeeinrichtung Heidenau, darunter hat jemand mit blauem Filzstift „unbekannt verzogen“ geschrieben. Im April zogen hier die letzten Asylbewerber aus, seitdem dient das Gebäude als Materiallager: Zelte, Feldbetten, Schlafsäcke und Trennwände sind für künftige Notfälle gestapelt – Flüchtlingsankünfte, Flutkatastrophen oder Evakuierungen.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Ein Jahr ist es jetzt her, dass an dieser Stelle großes Geschrei und rohe Gewalt herrschten. Wie ein Lauffeuer hatte sich in der Stadt und über Facebook die Kunde verbreitet, dass das Land Sachsen in dem Gebäude ein Notaufnahmelager für Asylbewerber einrichtet, keine 24 Stunden später sollten die ersten Flüchtlinge einziehen. Es war die Zeit, als in ganz Deutschland überall in großer Eile neue Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge eingerichtet wurden. Ein NPD-Stadtrat rief zum Protest auf, rund 1000 Leute zogen daraufhin durch Heidenau und am Haus des Bürgermeisters vorbei, einige Neonazis und Rechtsradikale, viele junge Männer und auch Familien mit Kindern.

          Ausschreitungen dauerten zwei Nächte

          Nach der Demonstration lief ein Großteil der Teilnehmer weiter zu besagtem Baumarkt. Jetzt wurde nicht mehr geredet, sondern geworfen: Bierflaschen, Steine und Bauzäune flogen auf Polizisten, die Gewalt explodierte. „Uns allen war mulmig“, erinnert sich Kai Kranich. Er ist Sprecher des Roten Kreuzes und befand sich damals zusammen mit Mitarbeitern im Gebäude, um es für die Ankunft der Flüchtlinge vorzubereiten. „Als draußen Tränengasschwaden vorbeizogen, haben wir drinnen Helme ausgegeben“, sagt er.

          Dass sie als Helfer angefeindet wurden, habe viele schwer erschüttert. „Bis dahin waren wir immer die Guten und Anerkennung gewöhnt.“ Mit Politik hätten sie ja nichts zu tun. Den Medizin-Stützpunkt, eigentlich für Flüchtlinge gedacht, eröffneten sie vorfristig, um Verletzte zu versorgen – Polizisten und Randalierer, die „Fuck Asyl“ auf ihren T-Shirts stehen und jetzt Platzwunden hatten.

          Zwei Nächte dauerten die Ausschreitungen, 33 Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, Fahrzeuge zerstört, und Heidenau, die Kleinstadt östlich von Dresden, stand auf einmal im Fokus der Weltöffentlichkeit – als Synonym für Fremdenhass und „Dunkeldeutschland“. Angela Merkel wurde bei ihrem Besuch beschimpft und beleidigt; Sigmar Gabriel bezeichnete die Randalierer, und wohlgemerkt nur die Randalierer, als „Pack“. Bis heute wird vor allem bei AfD-Mitgliedern und Pegida-Anhängern die Legende gepflegt, der Vizekanzler habe damit alle Kritiker der Asylpolitik gemeint.

          Acht Monate später waren die Flüchtlinge wieder weg, beinahe so schnell, wie sie gekommen waren. Sie sind nicht vertrieben worden, im Gegenteil, die Notunterkunft wurde wie viele andere aufgegeben, weil immer weniger Asylbewerber kommen.

          Niemand will offen über die Ereignisse reden

          Musste die Gewaltorgie sein? „Nein“, lautet die einhellige Antwort auf eine Blitzumfrage im Stadtzentrum, das im Übrigen schick herausgeputzt ist. Die meisten Häuser sind saniert, auch die Plattenbauten in den Wohnvierteln haben frische Farbe, Straßen werden gebaut, Grünflächen gepflegt. Das alles ist kein Sonderprogramm, um die Stadt zu besänftigten, sondern Alltag, und freilich gibt es große Probleme, vor allem mit Arbeitslosigkeit. 5000 Menschen, ein Fünftel seiner Einwohner, hat Heidenau seit der Wiedervereinigung verloren. Das alles sei natürlich keine Entschuldigung für die Gewalt, sagen viele, aber offen reden über die Ereignisse vom August 2015 will niemand.

          Endlich wieder Ruhe, lautet stattdessen der Tenor, auch bei Bürgermeister Jürgen Opitz. Vor einem Jahr galt der CDU-Politiker vielen als Lichtblick, weil er sich nicht wie viele seiner Amtskollegen in ähnlichen Lagen einfach wegduckte, sondern von der ersten Minute an mit klaren Worten die Gewalt verurteilte und sich zugleich schützend vor seine Stadt stellte.

          Weitere Themen

          Buschbrände machen den Tag zur Nacht Video-Seite öffnen

          Viele Koalas in Gefahr : Buschbrände machen den Tag zur Nacht

          Im östlichen australischen Bundesstaat New South Wales kämpfen die Einsatzkräfte mit mehr als 1000 Feuerwehrleuten und über 100 Löschflugzeugen gegen die Brände. Viele sind noch nicht unter Kontrolle. Ein Naturschutzgebiet, in dem viele Koalas leben, ist von den Feuern betroffen.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.