https://www.faz.net/-gpf-8k331

Ausschreitungen in Heidenau : Schwebende Unruhe

  • -Aktualisiert am

Denn was damals in Medien und Öffentlichkeit kaum vorkam, war das andere Heidenau: 750 freiwillige Helfer meldeten sich binnen kürzester Zeit, spendeten Geld, Kleidung und Spielzeug, organisierten Deutschunterricht, betreuten Kinder oder erkundeten mit Flüchtlingen die Umgebung; 80 Ehrenamtliche kümmerten sich gar permanent um die insgesamt 2500 Asylbewerber, die hier eine erste Bleibe fanden. Die Ehrenamtlichen hielten acht Monate durch, die Randalierer zwei Tage.

„In der Stadt herrscht eine schwebende Unruhe“

Bürgermeister Opitz hat seitdem viel mit Einwohnern gesprochen, er hat sie ins Rathaus eingeladen, und er ist in Schulen, zu Vereinen, in Betriebe gegangen. Darüber mit Journalisten reden will er heute nicht mehr. Das Rathaus teilt mit, dass er dem Thema nicht abermals Aufmerksamkeit verschaffen wolle. Wer Letzteres tut, wird mutmaßlich scharf kritisiert in der Stadt, und auch deshalb sind drei Mitglieder der Heidenauer Bürgerinitiative (HBI) nur unter der Bedingung, dass man ihre Namen nicht nennt, zu einem Gespräch bereit.

Die HBI gibt es schon seit 20 Jahren, sie kämpfte einst erfolgreich gegen zu hohe Abwasseranschluss- und Straßenausbaugebühren, sie ist im Ort anerkannt und wird bis heute in den Stadtrat gewählt. Im August vor einem Jahr wurde sie häufig mit der „Bürgerinitiative Heidenau“ verwechselt, die sich frisch gegründet hatte, um gegen Asylbewerber zu polemisieren.

„In der Stadt herrscht eine schwebende Unruhe“, sagt der älteste der HBI-Vertreter, ein Ur-Heidenauer und Handwerker im Ruhestand, der beinahe jeden im Ort kennt. „Beim nächsten kleinen Anlass kann das hier wieder hochgehen.“ Er kenne Leute, die bei den Krawallen dabei waren, Menschen, von denen er das nie gedacht hätte, und auch nicht, dass sie selbst noch die dümmsten Gerüchte verbreiten, etwa, dass Flüchtlinge für 50 Euro im Supermarkt klauen dürften.

„Ich kenne viele Heidenauer vom Sport, mit einigen hatte ich jahrelang ein gutes Verhältnis“, erzählt er. „Heute kannst du mit denen nicht mehr vernünftig reden, die gehen sofort hoch, werden aggressiv, bösartig und beleidigend.“ Wo früher ein „Wie geht’s“ in einen kurzen Plausch mündete, werde heute bisweilen „Wie soll’s einem schon gehen in diesem Hundestaat?“ entgegnet und grußlos weitergegangen. „Da frage ich mich: Geht’s denn irgendjemandem schlechter, seit die Flüchtlinge da sind? Ist irgendjemandem etwas gekürzt oder weggenommen worden?“

Kriminalität nicht angestiegen

145 Flüchtlinge leben heute in Heidenau, sie haben ein neues Zuhause in einer der vielen leerstehenden Wohnungen gefunden; einige haben Arbeit, die meisten lernen Deutsch, ihre Kinder gehen zur Schule. „Die fallen hier überhaupt nicht auf“, sagt einer der HBI-Vertreter. Auch Zwischenfälle habe es seit dem August vergangenen Jahres keine mehr gegeben. Und Kriminalität? Laut Polizei nicht gestiegen, genauso wenig wie die Zahl der Diebstähle in den Supermärkten.

Die Asylgegner ficht das nicht an, sie glauben den Zahlen nicht und der Politik schon gar nicht, sondern machen stattdessen Stimmung, vor allem über Facebook, auf Seiten die „Nein zum Heim“ heißen oder „Heidenau zeigt wie’s geht“. „Der Plan, das Land zu überfremden und Eskalationen zu provozieren, wird mit eiserner Hand durchgeführt“, ist dort seit vergangener Woche zu lesen, und 2212 Leuten gefällt das.

Im Internet hält die Initiative „Heidenau ist bunt“ dagegen, sie hat gut 5000 Unterstützer, und natürlich ist die Mehrheit der Heidenauer nicht ausländerfeindlich, und sie war es auch nicht vor einem Jahr. Nur bleibt diese Mehrheit oft unbemerkt und leise, sodass die anderen, die laut und fordernd und aggressiv auftreten, das Bild prägen und sich stark fühlen können. Dazu trägt freilich auch die mangelnde Strafverfolgung bei.

Nur wenige der Randalierer vom August 2015 mussten sich bisher vor Gericht verantworten. 26 Verfahren gab und gibt es dazu, zeigt eine Übersicht des Justizministeriums, die meisten wegen schweren Landfriedensbruchs und Beleidigung; bisher wurde ein Täter zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilt, ein weiterer erhielt acht Monate Jugendstrafe auf Bewährung, drei weitere bekamen Geldstrafen, und acht Verfahren wurden mangels Beweisen eingestellt. Die Polizei konnte diese damals nicht sichern, sie hatte alle Hände voll zu tun, die Flüchtlingsunterkunft und auch sich selbst zu schützen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.