https://www.faz.net/-gpf-88ggm

Asylsuchende : So viele Flüchtlinge sind in Deutschland

Eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien kommt in der vergangenen Woche in Schönefeld am Bahnhof an Bild: dpa

Jeden Tag kommen Tausende Flüchtlinge. Die Lage sei chaotisch, heißt es. Aber wie viele sind mittlerweile eigentlich in Deutschland? Und wo kommen sie unter?

          Der Exodus der Flüchtlinge nach Deutschland reißt nicht ab. Noch immer kommen jeden Tag Tausende an den Grenzen an - und mit jeder Woche wird die Lage unüberschaubarer. Wie viele Menschen seit Anfang des Jahres tatsächlich nach Deutschland geströmt sind, wie viele sich noch hier aufhalten - selbst ausgewiesene Experten zucken nur noch überfordert mit den Schultern.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Also haben wir nachgefragt - beim Bundesinnenministerium, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), bei den Innen-, Sozial- und Integrationsministerien der Länder. Und schnell gemerkt: Eine konkrete Antwort zu erhalten, ist auch dort mehr als schwierig.

          Beim Bamf liegt lediglich die Zahl der Asylanträge vor: Von Januar bis Ende August 2015 waren es bundesweit 256.938 und damit mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum (115.737 Anträge). Die tatsächliche Zahl der neu angekommenen Flüchtlinge liegt aber weit darüber. Denn zum einen sind etliche der Antragsteller schon länger in Deutschland. Zum anderen können Wochen oder sogar Monate vergehen, bis ein Flüchtling überhaupt einen Asylantrag stellt - diese Menschen werden in den Zahlen nicht erfasst. Nach Angaben des neuen Leiters des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, dauert es von der Erfassung als Flüchtling bis zum Asylbescheid in zwei Dritteln der Fälle fünf Monate. Vielfach seien die Menschen vor ihrer Erfassung aber schon mehrere Monate im Land - fast unmöglich, da präzise Aussagen zu treffen.

          Allein im September bis zu 280.000 Flüchtlinge eingereist

          Um eine Ahnung von der tatsächlichen Größenordnung des derzeitigen Flüchtlingsansturms in den Ländern zu erhalten, bleibt also nur die - ebenfalls vage - Zahl der registrierten Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen. Sie steigt Monat für Monat rapide. Allein im August sind laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière 105.000 Flüchtlinge nach Deutschland eingereist, im September waren es nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) vom Donnerstag zwischen 270.000 und 280.000. Schon im Juli kamen laut de Maizière fast 83.000 Menschen, im Juni wurden nach Zahlen der behördlichen Datenbank „Easy“ - einem System, das die Verteilung der Asylsuchenden bundesweit verwaltet - fast 54.000 Neuankömmlinge registriert, wie die F.A.S. berichtete.

          Damit wären bereits jetzt mehr als eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland. Nimmt man noch die 290.000 Menschen hinzu, die nach einer Schätzung von Bamf-Präsident Weise zwar schon im Land, aber noch nicht registriert sind, kommt man auf mehr als 800.000 Flüchtlinge.

          Nur: Wo sind all diese Menschen untergekommen? Die Flüchtlinge werden nach dem so genannten Königsteiner Schlüssel auf die Erstaufnahme-Einrichtungen in den Bundesländern verteilt. Der Schlüssel wird vom Bamf alljährlich neu berechnet und richtet sich zu zwei Dritteln nach den Steuereinnahmen und zu einem Drittel nach der Bevölkerungszahl im jeweiligen Bundesland. Bayern muss danach zum Beispiel 15,3 Prozent der Flüchtlinge aufnehmen, das kleine Bremen nur 0,9 Prozent. Auch die aktuellen Kapazitäten in den Erstaufnahmeeinrichtungen werden bei der Verteilung der Flüchtlinge berücksichtigt.

          Weitere Themen

          Geflüchtete Venezolaner schuften auf Koka-Plantagen Video-Seite öffnen

          Kolumbien : Geflüchtete Venezolaner schuften auf Koka-Plantagen

          Hunderte geflohene Venezolaner schuften auf Kokaplantagen jenseits der Grenze, um den Lebensunterhalt für ihre Familien in der Heimat zu sichern. Die Arbeit ist hart, viele Arbeiter sind auch gegen den Kokaanbau, sehen aber keine andere Möglichkeit.

          Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach Video-Seite öffnen

          Knapper Ausgang erwartet : Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach

          Die Behörden hatten die Abstimmung am vergangenen Samstag um eine Woche verschoben, aus logistischen Gründen, wie es hieß. Es wird ein knappes Rennen zwischen den beiden Spitzenkandidaten erwartet, die beide bereits über 70 Jahre alt sind.

          Topmeldungen

          Wo Warren Buffett ist, ist Betrieb.

          Hoher Quartalsverlust : Warren Buffet liefert bescheidene Ergebnisse

          Die Aktie von Berkshire Hathaway ist 300.000 Dollar wert. Doch die neuesten Zahlen enttäuschen. Der Gewinn ist zusammengeschmolzen. Und im vergangenen Quartal hat das Unternehmen einen Milliardenverlust eingefahren.

          Apple und Google betroffen : Apps schicken Facebook heikle Gesundheitsdaten

          Droht Facebook der nächste Datenskandal? Viele populäre Apps leiten persönliche Daten an Facebook weiter. Das könnte gegen die DSGVO verstoßen. Der Bundestaat New York ermittelt. Zudem sind geheime Emails von Facebook-Managern im Internet aufgetaucht.
          Straßenszene in Pjöngjang

          Pjöngjang fordert Hilfe an : Nordkoreaner müssen hungern

          Die Tagesration von Reis, Weizen oder Kartoffeln wird halbiert. Die Welthungerhilfe spricht von einer „bedenklichen“ Lage. Pjöngjang soll schon Hilfe erbeten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.