https://www.faz.net/-gpf-8e31j

Asylgesetz : Weise fordert Wohnort-Pflicht für Asylbewerber

  • Aktualisiert am

Frank-Jürgen Weise fordert auch eine Befreiung vom Mindestlohn für Flüchtlinge – ein Streitpunkt zwischen SPD und Union. Bild: dpa

Viele Flüchtlinge wollen in die Metropolen: Der Chef des Flüchtlings-Bundesamtes befürchtet eine Ghettobildung und fordert eine zeitweise Residenzpflicht – manche in Union und SPD wollen sogar noch weiter gehen.

          1 Min.

          Der Chef des Flüchtlings-Bundesamtes (BAMF), Frank-Jürgen Weise, hat sich für eine zeitweise Zuweisung von Flüchtlingen an ländliche Wohnorte ausgesprochen. In den Ballungszentren entstünden sonst Ghettos, sagte er der „Funke-Mediengruppe“ am Samstag. „Ich befürworte daher eine befristete Residenzpflicht von drei Monaten.“ In dieser Zeit sollten die Menschen in Landkreisen untergebracht werden, in denen mehr Wohnraum zur Verfügung stehe als in Großstädten. Hilfsleistungen gebe es dann nur an diesen Orten. Wenn Flüchtlinge aber arbeitsberechtigt seien, müsse diese Residenzpflicht aufgehoben werden. In der Regierungskoalition von Union und SPD ist dagegen eine mehrjährige Aufenthaltspflicht auch für anerkannte Flüchtlinge in der Diskussion, um die Metropolen zu entlasten.

          Dies ist allerdings rechtlich umstritten, da die Genfer Flüchtlingskonvention die Freizügigkeit gewährleistet - wenn auch mit Einschränkungen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) setzt sich derzeit ebenfalls mit dieser Frage auseinander.

          Weise wandte sich zudem dagegen, Flüchtlinge vom Mindestlohn auszunehmen und - wie etwa von Teilen der Union gefordert - zu geringeren Tarifen einstellen zu können. „Anderenfalls würden wir eine Konkurrenz zwischen deutschen Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen schaffen“, warnte Weise.

          Auch der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, wies auf diese Gefahr hin.Vor allem Menschen aus dem Ausland, die schon länger in Deutschland seien, sähen Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge kritisch. „Wir wissen, dass gerade bei Arbeitnehmern mit Migrationshintergrund Ängste sehr ausgeprägt sind, etwa im Hotel- und Gaststätten-Gewerbe oder im Reinigungsdienst“, sagte Bsirske dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Flüchtlinge dürften nicht in die Rolle von Lohndrückern gedrängt werden.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Trumps Vertrauter : Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Roger Stone, der langjährige Vertraute Donald Trumps, ist zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden. Wird der Präsident ihn begnadigen?

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.