https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/angela-merkel-besucht-tuerkei-nach-fluechtlingsabkommen-14180182.html

Flüchtlingskrise : Angela Merkel reist am 23. April in die Türkei

  • Aktualisiert am

Gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans besucht Merkel das Grenzgebiet zu Syrien. Bild: AP

Knapp einen Monat nach Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei wird die Kanzlerin Gaziantep besuchen. Nahe der Stadt liegt das neu errichtete Lager für syrische Flüchtlinge.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am 23. April in die Türkei. Die Kanzlerin werde gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans in das südtürkische Gaziantep fahren, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. In der Nähe von Gaziantep liegt auch das Flüchtlingslager Kilis dicht an der syrisch-türkischen Grenze.

          Ein Besuch Merkels in einem neu errichteten Flüchtlingszentrum in Kilis war von türkischer Seite zuvor bereits für den 16. April angekündigt worden, was von der Bundesregierung jedoch nie bestätigt worden war. Ein großes Flüchtlingslager besteht in dem Grenzort schon länger.

          Zu dem neuen, mit EU-Mitteln eingerichteten Zentrum gehören auch eine Schule und ein Krankenhaus. In den vergangenen Tagen war Kilis von syrischer Seite aus wiederholt mit Raketen beschossen worden. Die Türkei machte die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat für den Beschuss verantwortlich.

          Weitere Themen

          Sittenpolizei ist aufgelöst worden Video-Seite öffnen

          Proteste in Iran : Sittenpolizei ist aufgelöst worden

          Die Sittenpolizei in Iran ist etwas mehr als zwei Monate nach Beginn der Proteste aufgelöst worden. Bis dato kontrollierte sie unter anderem die Einhaltung der Kopftuchpflicht.

          Das Geld reicht nur für 2023

          Woelkis Hochschulplan : Das Geld reicht nur für 2023

          Die Zukunft der „Kölner Hochschule für katholische Theologie“ ist offen, das Geld reicht aktuell nur für das kommende Jahr. Auch an anderer Stelle läuft es für Kardinal Woelki nicht gut.

          Topmeldungen

          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.