https://www.faz.net/-gpf-8fxhy

Flüchtlingskrise : Angela Merkel reist am 23. April in die Türkei

  • Aktualisiert am

Gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans besucht Merkel das Grenzgebiet zu Syrien. Bild: AP

Knapp einen Monat nach Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei wird die Kanzlerin Gaziantep besuchen. Nahe der Stadt liegt das neu errichtete Lager für syrische Flüchtlinge.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am 23. April in die Türkei. Die Kanzlerin werde gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans in das südtürkische Gaziantep fahren, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. In der Nähe von Gaziantep liegt auch das Flüchtlingslager Kilis dicht an der syrisch-türkischen Grenze.

          Ein Besuch Merkels in einem neu errichteten Flüchtlingszentrum in Kilis war von türkischer Seite zuvor bereits für den 16. April angekündigt worden, was von der Bundesregierung jedoch nie bestätigt worden war. Ein großes Flüchtlingslager besteht in dem Grenzort schon länger.

          Zu dem neuen, mit EU-Mitteln eingerichteten Zentrum gehören auch eine Schule und ein Krankenhaus. In den vergangenen Tagen war Kilis von syrischer Seite aus wiederholt mit Raketen beschossen worden. Die Türkei machte die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat für den Beschuss verantwortlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.
          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.