https://www.faz.net/-gpf-87g8a

Asylbewerber : Amerika will keine Flüchtlinge aufnehmen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge am Bahnhof in München: Europa muss das Problem selbst lösen. Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten, selbst eines der beliebtesten Einwanderungsländer der Welt, will keine der Flüchtlinge, die vor den Toren Europas warten, aufnehmen. Aus dem Weißen Haus heißt es, der Kontinent müsse das Problem alleine lösen.

          Europa muss nach Ansicht des Weißen Hauses mit dem Ansturm von Flüchtlingen aus dem Mittleren Osten und Nordafrika selber fertig werden. Zwar stünden die Vereinigten Staaten mit Wissen und Rat zur Verfügung, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, am Donnerstag.

          Gefragt, ob die Amerikaner mehr Flüchtlinge aus den betreffenden Regionen aufnehmen würden, sagte er aber: „Europa hat die Kapazität, dieses Problem selber zu lösen.“ Viele derer, die vor Gewalt und Instabilität flöhen, seien verzweifelt. Die Politik dürfe nicht versäumen, diese Flüchtlinge immer auch als Menschen zu sehen.

          Die Amerikaner begrüßten das geplante Sondertreffen der EU zur Flüchtlingskrise und alle Anstrengungen, Schleppern und anderen Profiteuren das Handwerk zu legen, so Earnest.

          Sprecher des Weißen Hauses: Josh Earnest ist bereit Europa mit „Wissen und Rat“ zu helfen.

          Weitere Themen

          Barnier warnt vor ungeregeltem Brexit

          Liveblog zum Brexit-Votum : Barnier warnt vor ungeregeltem Brexit

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus eingebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Ratlosigkeit nach Brexit-Niederlage Video-Seite öffnen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Ratlosigkeit nach Brexit-Niederlage

          17 Monate hat die EU mit London gerungen, um 584 Seiten Brexit-Vertrag zustande zu bringen. Dass der Text jetzt mit so deutlicher Mehrheit im britischen Unterhaus durchfallen würde, hatte kaum jemand auf dem Kontinent erwartet. Wie geht es nun weiter?

          Topmeldungen

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.