https://www.faz.net/-gpf-897t2

Allensbach-Umfrage : Mehrheit besorgt über Folgen der Flüchtlingskrise

  • Aktualisiert am

Die Folgen der Flüchtlingskrise beschäftigen viele Bürger (Versammlung in der Gemeinde Escheburg nach einem Brandanschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim). Bild: Picture-Alliance

In Deutschland wächst die Sorge vor den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Flüchtlingskrise. In einer Umfrage im Auftrag der F.A.Z. spricht sich eine Mehrheit für eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen aus.

          1 Min.

          Die Sorgen vor den Folgen der Flüchtlingskrise nehmen weiter zu. Bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung haben 54 Prozent der Befragten angegeben, die Entwicklung der Flüchtlingssituation in Deutschland bereite ihnen „große Sorgen“. Im August waren es 40 Prozent. In demselben Zeitraum ging die Zahl derer, die sich zumindest „etwas Sorgen“ machen, von 45 Prozent auf 38 Prozent zurück. Bei der Umfrage, die vom 3. bis 16. Oktober erhoben wurde, sprachen sich 56 Prozent für eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen aus. Eine überwältigende Mehrheit will Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufnehmen, andere aber rasch und konsequent abschieben.

          Zwei Drittel der Bürger erwarten, dass die Flüchtlingswelle Deutschland stark verändern werde. Immer mehr stünden dabei die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen des Flüchtlingsstroms im Vordergrund. 62 Prozent fürchten, dass terroristische Organisationen die Flüchtlingswelle nutzten, um Terroristen einzuschleusen.

          Die Sorgen zur kurzfristigen Entwicklung sind größer als die zur langfristigen. So gaben 64 Prozent an, der Zustrom der Flüchtlinge berge kurzfristig mehr Risiken als Chancen; langfristig sehen das lediglich 46 Prozent so. Eine Mehrheit diagnostiziert einen Kontrollverlust des Staats und nimmt die Politik als ratlos wahr. So sind 57 Prozent der Bürger überzeugt, dass Deutschland jegliche Kontrolle darüber verloren habe, wie viele Flüchtlinge ins Land kommen. Jeder zweite unterstellt der Politik Realitätsverluste. Dabei sei den Bürgern klar, so die Autoren, dass nur ein Teil der Maßnahmen kurzfristig wirken könne. Sie erwarteten aber Klarheit über die Ziele der Politik und der Maßnahmen zur Eindämmung des Problems.

          Als Folge der wachsenden Sorgen ging die Zustimmung für die CDU/CSU von 42 Prozent in der ersten Septemberhälfte auf 38 Prozent zurück und damit auf den niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl von 2013. Die SPD legte leicht von 25,5 Prozent auf 26 Prozent zu, die AfD verdoppelte ihre Zustimmungsrate auf 7 Prozent. Nahezu unverändert blieben die Werte der anderen Parteien.

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.