https://www.faz.net/-gpf-88hse

AfD-Demonstration in Erfurt : 5000 Menschen protestieren gegen Asylpolitik

  • Aktualisiert am

Leuchtelement auf der Demonstration gegen die Asylpolitik in Erfurt Bild: AP

Die zweite Woche in Folge hat die AfD in Erfurt zu einer Demonstration gegen die aktuelle Asylpolitik aufgerufen. Die Stimmung zwischen den Protestierenden und rund 500 Gegendemonstranten war gereizt.

          Etwa 5000 Menschen haben sich nach Angaben der Polizei in Erfurt an einer Demonstration gegen die Asylpolitik des Bundes und der Landesregierung beteiligt. Laut Beobachtern gehörten zu den Teilnehmern zahlreiche Neonazis aus Thüringen. Einige hatten Fahnen und Transparente rechtsextremer Organisationen dabei.

          Aufgerufen zu den Demonstration am Mittwochabend hatte die rechtskonservative AfD. Rund 500 Gegendemonstranten standen dem rechten Protestzug gegenüber, der mit einer Kundgebung vor dem Landtag startete. Beobachter beschrieben die Stimmung als aufgeheizt. Demonstranten beider Seiten brüllten sich an. Zwischenfälle habe es zunächst aber nicht gegeben, sagte eine Polizeisprecherin.

          Mehrere Parteien, Gewerkschaften und Verbände hatten zum Protest gegen die Veranstaltung aufgerufen. Landtagspräsident Christian Carius hatte zuvor vor Ausschreitungen gewarnt. „Toleranz und Respekt enden dort, wo gehetzt und verunglimpft wird.“ Meinungsfreiheit finde dort ihre Grenzen, wo rechtsstaatliche Grundsätze und die Menschenwürde verletzt werden.

          Vor einer Woche hatten in der thüringischen Landeshauptstadt an der AfD-Demonstration ebenfalls bis zu 5000 Menschen teilgenommen.

          Weitere Themen

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.