https://www.faz.net/-gpf-8aq78

Abschiebung aus Deutschland : Zurück in eine fremde Heimat

Alle Möglichkeiten ausgeschöpft: Abgelehnte Asylbewerber warten Ende November in Leipzig im zentralen Polizeigewahrsam auf ihren Transport zum Flughafen. Bild: dpa

Wenn ihr Asylantrag abgelehnt wurde, werden Asylbewerber in ihr Herkunftsland abgeschoben. Aber wie läuft das eigentlich ab? Was passiert, wenn eine Familie aus Bosnien oder ein junger Serbe Deutschland wieder verlassen müssen?

          Die Polizisten kommen, um Familie Begović abzuholen. Morgens um kurz nach sieben steigen sie die Treppe in dem graugelben Altbau an der Brandenburgischen Straße in Berlin empor. Die bosnische Familie lebt im dritten Stock. Die Begovićs, die eigentlich anders heißen, müssen ausreisen. Dazu wären sie schon seit Monaten verpflichtet. Aber sie sind geblieben, fast fünf Jahre lang, geduldet, finanziert, ausgehalten. Die vier Kinder wurden größer, fanden Freunde, lernten Deutsch. Die Eltern sprechen kaum ein Wort, haben in Berlin nie gearbeitet und stecken fest zwischen Lethargie und Trotz.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Vorige Woche noch hat die Ausländerbehörde ihnen ein Gratis-Flug-Ticket angeboten und etwas Geld für den Anfang. Wenn sie freiwillig das Land verlassen. Vater Alija hat früher im bosnischen Bijeljina Schrott gesammelt. Das brachte immer weniger. Dann hat er versucht, Obst zu verkaufen. Das brachte fast gar nichts. Er will nicht dorthin zurück. Also hat er das letzte Angebot der Behörde abgelehnt. Jetzt werden sie geholt. Die Polizisten haben Pässe und Dokumente mitgebracht und den grimmigen Hausmeister. Gleich sind sie an der Tür.

          Drinnen in der Wohnung ahnt niemand etwas. Die Herbstferien sind vorbei, der sechzehn Jahre alte Besir, sein fast gleichaltriger Bruder, seine Schwester und der Jüngste Manujel, ein quirliger Zweitklässler, müssen zur Schule. Es ist der übliche Morgenaufruhr. Dann hämmert eine Faust an die Tür. Die Klingel ist eh kaputt. Danach geht alles ganz schnell: Ein paar Sachen dürfen die Begovićs packen, einen Koffer pro Person, zwanzig Kilo. Rasch werden Klamotten zusammengesucht, die Handys, eine alte Playstation, Kabel, ein paar Handtücher. Die Polizisten begleiten die Familie zu einem Bus, der vor dem Haus wartet. Abfahrt in den Berliner Süden.

          Das Ziel ist eine Villa auf dem Flughafen Schönefeld. Die DDR-Regierung hat dort früher Staatsgäste empfangen. Die Villa ist außen grau und innen prächtig ausgekleidet mit rötlichem und grünem Marmor, Kronleuchtern, Holzvertäfelung. Der Marmor stammt aus den Trümmern des gesprengten Berliner Stadtschlosses. Jetzt ist die Villa ein Abschiebebahnhof. Der Bus fährt vor, ein paar andere stehen schon auf dem Gelände. Für diesen Tag ist eine große Rückführungsrunde geplant: Kosovo, Bosnien und schließlich Serbien. Das Reiseziel für Familie Begović lautet Sarajevo.

          Der „Rückführer“-Job ist recht beliebt

          Mit im Bus ist auch der 25 Jahre alte Dejan aus Neukölln. Er war seit seinem dritten Lebensjahr nicht in Serbien. Vor ein paar Jahren war er in einem Berliner Gefängnis, danach wollte er neu anfangen. Seine Freundin Dragica sagt, er sei nicht mehr gewalttätig gewesen, habe nicht geklaut. Aber er habe eben auch keine Arbeit gehabt. Dragica darf mit den beiden Söhnen vorerst in Neukölln bleiben. Aber Dejan wurde am Morgen abgeholt, so wie Familie Begović.

          Um die Abschiebeflüge zu organisieren, hat die Bundespolizei einen Rahmenvertrag mit einem professionellen Vermittler von Flugzeugen.

          Deren ältester Sohn Besir sieht beim Aussteigen ein Dutzend Polizisten in neonfarbenen Schutzwesten, die meisten davon Männer. Ein Bundespolizist übernimmt die Familie von den Berliner Kollegen. Der Beamte wird sie von nun an begleiten, neben ihnen sitzen, stehen, gehen, bis zum Ausstieg in Sarajevo. Er ist ein sogenannter „Rückführer“. Dafür hat er sich freiwillig gemeldet. Nach drei Wochen Schulung in Rechtskunde, Theorie und Kampfsport können sich Rückführer für intern ausgeschriebene Flüge bewerben.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.