https://www.faz.net/-gpf-89z8f

Aktuelle Zahlen : 400.000 Flüchtlinge seit Anfang September in Bayern angekommen

  • Aktualisiert am

Eine Flüchtlingsfamilie wird am Wochenende in der neu eingerichteten Erstaufnahmestelle auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei in Biberach versorgt. Bild: dpa

Seit Anfang September sind in Bayern mehr als 400.000 Flüchtlinge angekommen. Über die Hälfte von ihnen stammen offenbar aus Syrien. Bei den Albanern haben sich die Zahlen verändert.

          1 Min.

          Seit Anfang September sind in Bayern mehr als 400.000 Flüchtlinge angekommen. Das ergibt sich aus den Daten von Bundes- und Landespolizei. Im September seien 141.418 Personen erfasst worden, im Oktober 202.466, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in München am Montag auf Anfrage. Seit dem 1. November kamen bis zum Wochenende gut 58.000 Personen über die österreichische Grenze in den Freistaat.

          Nach offiziellen Prognosen Bundesinnenministeriums rechnen die Behörden bis Ende des Jahres mit 800.000 Flüchtlingen. Eine Statistik zu den Herkunftsländern erstellt die Polizei nicht. Diese lässt sich aber aus der „Easy“-Asylsoftware von Bund und Ländern ablesen, wenn auch nur mit Zeitverzögerung, da viele Asylbewerber erst nach Tagen oder Wochen erfasst werden.

          Mehr als die Hälfte syrische Flüchtlinge

          Demnach kamen im September drei Viertel der Flüchtlinge aus drei Ländern: 52 Prozent aus Syrien, jeweils elf Prozent aus dem Irak und Afghanistan. Nur noch eine kleine Minderheit der Asylbewerber stammt aus den sogenannten sicheren Herkunftsländern Südosteuropas und Afrikas. So wurden im September nur noch 6000 Albaner gezählt.

          Am Wochenende reisten nach Angaben der Bundespolizei rund 13.000 Migranten ein. Schwerpunkt war wieder der Raum Passau. Dort kamen am Samstag 4490 Leute über die Grenzen, am Sonntag 4044. „Die meisten Notquartiere haben wieder Aufnahmekapazitäten“, sagte ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Freyung am Montagmorgen. Bis Sonntagabend waren Tausende Flüchtlinge mit Sonderzügen und Bussen in die Aufnahmeeinrichtungen in ganz Deutschland verteilt worden. Am Wochenende zuvor waren noch rund 15.000 Migranten eingereist.

          Weitere Themen

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.