https://www.faz.net/-gpf-8x0zp

Flüchtlinge : Österreich will Mittelmeer-Route schließen

  • Aktualisiert am

Deutsche Marinesoldaten fahren mit einem Boot zu einem überfüllten Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer. Bild: dpa

Eine neue Flüchtlingskrise will Österreichs Innenminister um jeden Preis vermeiden. Gemeinsam mit den EU-Partnern. Die Zahl der Asylverfahren will er ohne sie drastisch senken.

          In der Flüchtlingskrise setzt sich Österreich mit Blick auf die Mittelmeer-Route für eine rigide Kontrolle der Zuwanderung ein. Neben der geschlossenen Balkanroute sei es nun entscheidend, auch die Mittelmeer-Route dicht zu machen, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) der Deutschen Presse-Agentur. „Eine Rettung auf offener See kann kein Ticket nach Europa sein, weil man damit der organisierten Schlepperei jedes Argument in die Hand gibt, weiterhin Menschen von einer Flucht aus wirtschaftlichen Gründen zu überzeugen.“

          Es sei aktuell noch schwer zu beurteilen, wie sich in den warmen Monaten die Zahl der Flüchtlinge entwickeln werde. Österreich stehe jedenfalls in engem Kontakt mit Italien, um auf alle Eventualitäten reagieren zu können.

          „Für den Fall eines plötzlichen Zustroms wären wir gerüstet und in der Lage, das Grenzmanagement innerhalb von Stunden hochzufahren“, sagte Sobotka zu den Möglichkeiten einer Grenzsperre am Brenner. Generell gebe es keine Alternative zu einer gesamteuropäischen Lösung, bei der die EU-Außengrenze wirksam geschützt werde. „Nur so kann das tragische und sinnlose Sterben im Mittelmeer ein Ende haben.“

          Eine Situation wie im Jahr 2015, als Zehntausende Flüchtlinge unregistriert über die Grenzen strömten, schließt Sobotka aus. „Es darf sich nicht wiederholen, Punkt. Wir müssen als geeintes Europa in der Lage sein selbst zu entscheiden, wer zu uns kommt und wer mangels Verfolgungsgrund eben kein Asyl in Europa erhalten kann.“ Das Signal, welches 2015 gesendet worden sei, sei fatal, auch für die eigene Bevölkerung. „Der unbegrenzte und unkontrollierte Zustrom löste ein Unsicherheitsgefühl aus, mit dem wir noch heute zu kämpfen haben.“

          Sobotka verteidigte abermals die Obergrenze für Asylverfahren in Österreich. Das Limit sei ein deutliches Signal, dass jedes System Grenzen habe. Er plädierte für eine Halbierung des aktuellen Werts auf 17.500. „Der Koalitionspartner verschließt hier leider noch die Augen vor der Realität“, sagte Sobotka über einen der Konflikte in der rot-schwarzen Koalition.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wer will Amerikas Präsident werden? Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Wahlkampf : Wer will Amerikas Präsident werden?

          Die Zahl der Trump-Kritiker ist Legion. Das spiegelt sich auch in der Anzahl derjenigen Demokraten wider, die (möglicherweise) gegen ihn antreten wollen. Doch was macht seine eigene Partei? Eine Übersicht.

          Ein Ende der „Rutschbahn“?

          Umzug nach Berlin : Ein Ende der „Rutschbahn“?

          Seit Jahren teilen sich die Ministerien zwischen Bonn und Berlin auf. Mittlerweile ist allerdings ein Großteil der Planstellen in der Hauptstadt, was die Diskussion um einen Umzug nährt. Stadt und Land wehren sich jedoch heftig.

          Topmeldungen

          Lars und Meike Schlecker im Jahr 2011 vor der damaligen Unternehmenszentrale der Schlecker-Kette in Ehingen.

          Revision abgelehnt : Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis

          Zwei Jahre und sieben Monate müssen die Kinder des Drogeriekönigs Anton Schlecker einsitzen – ohne Bewährung. Daran konnte jetzt auch ein Antrag auf Revision nicht mehr rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.