https://www.faz.net/-gpf-98tif

Flüchtlinge zurück nach Syrien : Die deutsche Illusion

Heiko Maas inmitten von Flüchtlingskindern im jordanischen Flüchtlingslager Azrak. Bild: EPA

Außenminister Maas kehrt geläutert aus dem größten Flüchtlingslager des Nahen Ostens zurück. Azrak zeigt: Der Weg zu einer Rückführung syrischer Flüchtlinge ist lang. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Außenminister Heiko Maas hat sich ein Bild vom größten Flüchtlingslager im Nahen Osten machen können, und er kehrt mit der Erkenntnis aus Jordanien nach Berlin zurück, dass die freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge in ihre syrische Heimat auf absehbare Zeit eine Illusion bleibt. In Deutschland wäre Azrak die sechstgrößte Stadt; jedoch leben die meisten Menschen in dem nahe Syrien gelegenen Lager unter ärmlichen bis prekären Bedingungen. Die wenigsten haben Arbeit, und als Flüchtlinge stehen sie am unteren Ende der gesellschaftlichen Hierarchie.

          Nach Syrien wollen sie dennoch nicht zurückkehren. In der Heimat, aus der sie der Krieg vertrieben hat, würde es ihnen noch schlechter ergehen. Denn ein Ende des Kriegs ist ebenso wenig in Sicht wie ein „Marshallplan“ für den Wiederaufbau. Dabei ist Syrien so stark zerstört, wie es Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg war. Aufgrund der anhaltenden Gewalt, der Landminen und der vielen bewaffneten lokalen Milizen sind Leib und Leben in Gefahr. Viele können gar nicht in ihre Häuser zurück, die sie verlassen haben, sollten diese überhaupt noch stehen. Denn während des Kriegs wurden früher gemischtkonfessionelle Siedlungsgebiete „gesäubert“. Ernüchternd sind daher die Berichte jener wenigen Syrer, die zurückgekehrt sind. Umfragen der Vereinten Nationen unter allen Flüchtlingen zeigen, dass zwar viele zurückkehren wollen, aber nicht in naher Zukunft.

          Das gilt auch für die Kriegsflüchtlinge, die es bis nach Deutschland geschafft haben. Wer von diesen wollte zurückkehren, wenn die Heimat zerstört ist und sie in einem anderen, friedlichen Land mit dem Aufbau einer neuen Existenz begonnen haben? Der Weg zu einer Rückführung der Flüchtlinge führt über eine dauerhafte politische Beendigung der endemischen Gewalt. Dann erst wird es möglich sein, eine politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Ordnung aufzubauen, in der es Sicherheit, Arbeit und funktionierende Dienstleistungen gibt. Einige Kriegsflüchtlinge haben das Wagnis einer Rückkehr nach Syrien auf sich genommen, damit ihre Familien nicht auseinanderbrechen. Die Frage, wie es das christlich geprägte Deutschland mit der Familie hält, stellt sich, wenn über den Nachzug von Angehörigen von Flüchtlingen gestritten wird, die nur einen eingeschränktem Schutzstatus genießen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          Auch der Münchner Thomas Müller vergab Chancen in Gladbach.

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnt kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.