https://www.faz.net/-gpf-8dvdx

Balkanroute : Tausende Flüchtlinge stranden an mazedonischer Grenze

  • Aktualisiert am

Nahe der nordgriechischen Grenzstadt Idomeni wärmen sich Flüchtlinge an einem Lagerfeuer. Bild: AP

Seit Mazedonien keine Afghanen mehr einreisen lässt, sitzen Tausende Menschen an der Grenze zu Griechenland fest. Sie wissen nicht, ob und wann sie weiterkommen.

          1 Min.

          Nach der Schließung der mazedonischen Grenze für Flüchtlinge aus Afghanistan sind tausende Menschen auf der griechischen Seite gestrandet. Nach Polizeiangaben warten dort etwa 5000 Flüchtlinge auf die Einreise nach Mazedonien, ohne zu wissen, ob und wann sie weiterkommen. Das bestätigte der für Migration zuständige Vize-Innenminister Ioannis Mouzalas am Sonntagabend im griechischen Fernsehen. Weitere 3000 Flüchtlinge sitzen in Athen fest, nachdem sie von den Ägäis-Inseln aufs Festland gebracht wurden, wie am Montag aus Regierungskreisen in Athen verlautete.

          Auch diese Familie hat eine kalte Nacht an der Grenze hinter sich. Bilderstrecke
          Auch diese Familie hat eine kalte Nacht an der Grenze hinter sich. :

          Mazedonien hatte am Sonntag seine Grenzen für Migranten aus Afghanistan gesperrt und lässt nur noch Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak durch. Griechenland drängt nun die mazedonische Regierung dazu, die Grenze für Afghanen wieder zu öffnen. „Wir haben diplomatische Schritte unternommen - wir glauben, dass das Problem gelöst werden kann“, sagte Vize-Innenminister Mouzalas am Montag dem Parlamentsfernsehen. Mazedonien handele „nicht im Einklang mit den Vereinbarungen des jüngsten Gipfels der EU“. Die Europäische Union hatte vergangenen Donnerstag beschlossen, dass bis zum nächsten Migrations-Gipfel Anfang März die Grenzen für Flüchtlinge aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan auf der Balkanroute offen bleiben sollten.

          Mazedonien lässt nach griechischen Informationen Afghanen nicht weiterreisen, weil Serbien seine Grenze für Afghanen seit Sonntag geschlossen halte. Zudem hatte Österreich seine Aufnahmepolitik verschärft und am Freitag Tagesquoten für die Einreise von Asylbewerbern eingeführt.

          Die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze ist seit langem angespannt. Mitte November 2015 hatten die mazedonischen Behörden entschieden, nur noch Syrer, Iraker und Afghanen durchzulassen. Seit Ende Januar dürfen nur noch Flüchtlinge die Grenze überqueren, die in Deutschland oder Österreich einen Asylantrag stellen wollen. Mazedonien hat zudem mit dem Bau eines zweiten Stacheldrahtzauns an der Grenze zu Griechenland begonnen, um illegale Grenzübertritte zu verhindern.

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Was wusste Ratzinger?

          FAZ Plus Artikel: Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.

          Topmeldungen

          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.
          Robert Habeck auf seiner ersten Station: Hamburg.

          Windkraft und Energiewende : Hürden für Habeck

          Um eine explosionsartige Vermehrung der Windkraft durchzusetzen, ist Robert Habeck auf die Länder angewiesen. Und auf sein Talent, der beste Sänger der Ampel zu sein.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.