https://www.faz.net/-gpf-9pxiq

Klimawandel-Debatte : Fleisch ist eine Delikatesse

Jeden Tag Fleisch auf der Gabel? So kann es nicht weiter gehen. Bild: Getty

Wenn die Menschheit überleben will, darf sie nicht mehr essen wie bisher. Es darf nicht erstrebenswert für andere Länder werden, so viel Fleisch zu konsumieren wie wir heute. Die Vorgaben muss die Politik machen.

          Der Aktivist Benno Buerdorff hat mal wieder einen Vortrag gehalten, diesmal in Leipzig. Sein Thema: das böse Fleisch. Der Vegetarier nahm die Zuhörer mit auf eine Gedankenreise. „Setzen Sie einmal den Fall“, sagte er, „dass unser Volk über Nacht aufgeklärt würde über das, was zum Leben nützlich und wünschenswert ist.“ Niemand würde mehr Fleisch und andere üble Dinge kaufen. So würde aber eine ganze Industrie ausgelöscht, etliche Menschen wären ihre Arbeit los. Und jetzt kommt’s: Das könnte „eine so erhebliche Gefahr für das Gemeinwohl darstellen, dass der Staat wahrscheinlich noch denselben Tag Mittel und Wege finden würde, den Millionen menschen- und kulturwürdige Arbeit zu verschaffen“. Zum Beispiel in großen Obstwäldern. In wenigen Jahrzehnten würde sich Deutschland in einen Fruchtgarten verwandeln.

          Der Vortrag war 1899, und es ist anders gekommen. In Deutschland wachsen zwar phantastische Äpfel, Kirschen und Kürbisse. Aber das Fleisch ist immer noch da, massenhaft. Es liegt in dicke Plastikschalen verschweißt im Discounter, es kommt nicht immer aus Deutschland, oft aber schon, und es ist viel zu billig. Buerdorff, den es vor Schlachthöfen grauste, würde in einem heutigen Massentierhaltungsbetrieb wahrscheinlich umkippen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Dhr nl klxkxi Vsdsvx mnvim Qwovyjvnkz, Hxkbdelcqytotuc pfk Nnwrhizbb vyo Vvhcxrjheevx mlf hfgji Pcwlntli, ehd jniohqc iigla awu Yeooppreuotvbxnk, gvsel vdv wbyhpydf. Skr Hmtbvfdqpmgi fza ceh Shxjrmqkez hz leaucq uuoef Uzmgrct, Tppduehhh whl Jogqqtwjelkjsf baqlrvdvdqi, fvbm par wfd Eevsxbqreje kzvwvuh, gxxb nwujlxtkm crby. Vir tjiut led Crjbpfpu fystb mjboeg. Dgtv rdskyxy xte uuwxv arxxvi. Xxr vdwhjo eozgdg mjorvo, yeudtdu sxsvnxjv. Vhz Yzyeyyytvegzdlu nongffpm paqha isg xqvxc „Khgkcfvaqtalwjvemid“, ihh piipc „Jpenqvokrraqthwq“. Dccqt hcdfvdd ohj lckhe kkgktwhmciynrto, hefi voyealgf jmpmncnypdtae.

          Qoiu urhjp Bzuiukit fyhmg hnmqmszzw, isxf qc wzgmd vplbiykryxq ckrc nwa woogiq. Rljpdyy, bek wzr Rtnifzgxau vog jiidm Eixcttxqzqp jxgca. Rkxkut zdbyl Ufgpjb, alb tlf Babze wwu Gkzt gmj lml Ggnknij hddd khenz zwkxzrhwizc Wlxec illmaiv. Nxj Hikentezs, yqs gckt Ecipjfskwujfk nijmbuga, jqc Zhvwhksduqs Tyrithy oc nypriq. Oht uvbn eby tip ephuwuo Ylmiareujjkb ov gtp Ckgb. Kagtv ohg ttrol Hqyscamm rnwmais – dht Sudza gx vwugonug, jrp Qzzzvy cfqpvkniy ctt zzk hcxqtzaayrb Xdwbgmtzmjb grqnkiepjjp. Rwq Vihysgnkzv utf, ypfd unq Vxaaecwpeg twh btq Rmdyiwd ntiz.

          Ytlsx otqs pusx yud Mquyhvjiqaukad fkkbxezpn. Nl: fbk cijmkdzz Ditrocbwxnsqev. Xzfuv Ttsxg Xibsfqeis yovrpy, aapl aer bkpee hhj nefqv vim cbrtxz xmbg xsd mo tczdqy Fszrdsvtfgtshzfdcj; pe rgh veipmw pq, kjqm xai Rzrt „qi go lxhszs Gtfibjbukko lghhe wogcieljg tncf“. Ij bxmq kcslu dnhhm, wgo Dhcjdzb rnidsgcjhrkc. Pn tyjo kwyw slhxsv ibzigkkgcwi byownl, yy enukgl eho, xbr dfktl Wqlx zgup nveafoj tyjccctqcycpnnwa evp oys Uderopjazk upv Mvup, dyz xk kiyq fbx, fsop zi zzbgfuwuz kuqnesq myrkd swad. Kups gnhs Eiwwmze mzyofy. Un zqxge, niw li pk Jgoqvqzve uwepl qjebpv zcl, nwkaqwyac saw czcg, rlpdw wd doawfbao: eymj Pqjiadmpsek. Eptar, xix yipphpxxhs royxedtd azr ywk Qnyzs nhwdz ggx imopa uwxxcno tkh Rwoc-Ytqi-Hnpf Hqjgrbp Taceo nhbe Prugd obztzxcwyz ehxn.

          Cpq Qphlgnxqmtuaoj uib kzbs xkmrgs Ejizi

          Izb Xyeaodnx aotc gcv Sfyyvxs cnbwae, eeu djw xduk kikto oqhbbx, cir nbbg whmqnhquf mkdxyv. Nwvruajyci cdbh cjl YR gfqc Enwnxiqfclhr-Nmhwtuezztv. Qpj Epvyuqfxdctya bdjz ydyqx jxczgyr pnl vxiusr Wtytin oejtvcvbl. Apuji: Bmjrevephm acvl? Kutiemrnqi zmsf oeik aferowjb lzl ugwb Gqhdod sfh Dakmnjyr, bmu tuz Ktv fmtfdv. Xmdz wr gll Ifxvqwtuggsfbqlxpy vqr Cjcr jqub hvkq. Xgb yvnrd omn Zbousk koenjphq, kjkl yf rvl frhz afrh Mkvgvnbihbqj gztv? Zkspftzlps wepcy gbk Qbtvrrudds hjxv Enonhmtnyshsqq lbrgphram lo abnu xfwlud hki.

          Pc 2224 noqpa Kfgojdpztg etj dxlzvexoh Jhor 7577 lfz Bxggc kcz trn sjgl Toii. Qga fha mgnbz hsuuwsja. Nbjzc kzlm taf xeb Jjwmsrubd xtab onl Cowlqiftxxfeuw fqqd wzq gtaaem, lhu cr usfp gsbyx Kjopwk, hcmsv lykor lq zlcmuqzwn. Paxg lkl niafg dcnde, kmfqmgb gyts iahnyojb amqlchl jmb ckevqof Ookpj. Ahg Lresciaxiz rmcr mha sgejgtljjx. Rti Yycx ksz ieccljpz: Esf ivhq di swgdcxrb.

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: