https://www.faz.net/-gpf-9pxiq

Klimawandel-Debatte : Fleisch ist eine Delikatesse

Jeden Tag Fleisch auf der Gabel? So kann es nicht weiter gehen. Bild: Getty

Wenn die Menschheit überleben will, darf sie nicht mehr essen wie bisher. Es darf nicht erstrebenswert für andere Länder werden, so viel Fleisch zu konsumieren wie wir heute. Die Vorgaben muss die Politik machen.

          3 Min.

          Der Aktivist Benno Buerdorff hat mal wieder einen Vortrag gehalten, diesmal in Leipzig. Sein Thema: das böse Fleisch. Der Vegetarier nahm die Zuhörer mit auf eine Gedankenreise. „Setzen Sie einmal den Fall“, sagte er, „dass unser Volk über Nacht aufgeklärt würde über das, was zum Leben nützlich und wünschenswert ist.“ Niemand würde mehr Fleisch und andere üble Dinge kaufen. So würde aber eine ganze Industrie ausgelöscht, etliche Menschen wären ihre Arbeit los. Und jetzt kommt’s: Das könnte „eine so erhebliche Gefahr für das Gemeinwohl darstellen, dass der Staat wahrscheinlich noch denselben Tag Mittel und Wege finden würde, den Millionen menschen- und kulturwürdige Arbeit zu verschaffen“. Zum Beispiel in großen Obstwäldern. In wenigen Jahrzehnten würde sich Deutschland in einen Fruchtgarten verwandeln.

          Der Vortrag war 1899, und es ist anders gekommen. In Deutschland wachsen zwar phantastische Äpfel, Kirschen und Kürbisse. Aber das Fleisch ist immer noch da, massenhaft. Es liegt in dicke Plastikschalen verschweißt im Discounter, es kommt nicht immer aus Deutschland, oft aber schon, und es ist viel zu billig. Buerdorff, den es vor Schlachthöfen grauste, würde in einem heutigen Massentierhaltungsbetrieb wahrscheinlich umkippen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.